Rallye-EM – Podium für Kreim

Rallye-EM Skoda Auto Deutschlad

©ŠKODA Auto Deutschland

ERC auf Gran Canaria – Fabian Kreim stark

Die Rally Islas Canarias war am vergangenen Wochenende die nächste Station der Rallye-Europameisterschaft. Während an der Gesamtspitze der Russe Alexey Lukyanuk auf 10 von 14 Wertungsprüfungen der schnellste war und somit die Rallye mit rund 50 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden konnte, war es dahinter vor allem der amtierende deutsche Meister, der aufhorchen ließ.

Fabian Kreim feierte mit Rang Drei gemeinsam mit seinem Co-Pilot Frank Christian seinen ersten Podestplatz in der FIA Rallye-Europameisterschaft.  Mit Platz zwei in der U28-Kategorie der Rallye übernahm Kreim damit jetzt auch die Spitze der EM-Gesamtwertung in seiner Klasse.

„Ein traumhaftes Ergebnis – das ist viel mehr, als ich zuvor erwartet habe. Schließlich war diese Rallye absolutes Neuland für mich. Neben Platz zwei in der U28 sind wird ja auch als Dritte der Gesamtwertung aufs Podium gefahren. Meine ersten Podestplätze in der EM: Einfach genial“, bilanzierte Kreim und jubelte auf der Zielrampe überglücklich.

Fabian Kreim

©ŠKODA Auto Deutschland

Beim EM-Auftakt auf den Azoren war der 25-Jährige auf Schotter noch auf Platz fünf gelandet. Doch auf seinem Lieblingsbelag Asphalt zeigte der Odenwälder auf den 14 Wertungsprüfungen über 202,72 Kilometer eine gewaltige Leistungssteigerung.

Von Platz vier nach der Auftaktprüfung arbeitete sich Kreim beim Kurvenfestival in den Bergen über der Inselhauptstadt Las Palmas dank drei Prüfungsbestzeiten und weiterer Top-3-Zeiten bis auf Position zwei nach vorn.

Schrecksekunde vor der letzten WP

Vor der letzten Prüfung dann noch eine Schrecksekunde: Durch eine Polizeikontrolle kam der zweimalige deutsche Meister zwei Minuten zu spät zum Start. Die Rallye-Leitung sprach jedoch keine Zeitstrafe aus, Kreim behielt in der längsten Prüfung Galdar 2 (24,21 Kilometer) zum Abschluss die Nerven und sicherte sich einen der bislang größten Erfolge seiner internationalen Karriere. Nur Nikolay Gryazin war in der U28-Klasse noch schneller: Der Russe siegt mit 38,1 Sekunden Vorsprung auf seinen deutschen Skoda Fabia R5-Kollegen Kreim.

Rallye-EM Gran Canaria

©Gregory Lenormand / DPPI – Nur Nikolay Gryazin war in der U28 schneller als Kreim

„Die Rallye hat uns wirklich alles abgefordert: Nebel und schlechte Sicht in den Bergen, ständig wechselnde Asphaltbeläge, endlos viele Kurven, ständiger Druck durch die starken Konkurrenten und zum Schluss noch die Polizeikontrolle. Aber wir haben uns keinen großen Fehler geleistet und wirklich das Maximum herausgeholt“, so Kreim. Lohn ist die Führung in der U28-Gesamtwertung nach dem ersten Saisondrittel: Mit 46 Punkten führt Kreim jetzt vor Gryazin und Chris Ingram. Der Brite hatte die erste Rallye auf den Azoren für sich entschieden, musste auf Gran Canaria aber gesundheitsbedingt aufgeben.

„Fabian Kreim und Frank Christian haben auf Gran Canaria wirklich eine Topleistung gezeigt. Sie sind trotz harter Gegenwehr von Topteams des Kontinents erstmals aufs EM-Podest gefahren – das ist ein weiterer wichtiger Schritt in ihrer Entwicklung als Team“, kommentierte Christof Birringer, seines Zeichens Leiter der Unternehmenskommunikation von Skoda Auto Deutschland und fügte hinzu: „Wir haben uns mit unserem Skoda Auto Deutschland Team ja vor der Saison das ehrgeizige Ziel gesetzt, den Titel in der U28-Klasse zu gewinnen. Jetzt hat sich Fabian Kreim nach der zweiten Saison-Rallye vorerst die Spitzenposition gesichert. Das ist aber kein Grund zum Ausruhen für uns, sondern Ansporn, noch härter zu arbeiten.“

Die Titeljagd in der Rallye-Europameisterschaft geht für das Duo Kreim/Christian vom 19. bis 21. Juli in die nächste Runde: Dann wird bei der ,Rally di Roma Capitale‘ in Italien ebenfalls wieder auf Asphalt gefahren. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Rallye-EM Fabian Kreim

©ŠKODA Auto Deutschland