Rallye-Neuwagen – VW Polo GTI R5 und Citroën C3 R5

VW Polo GTI R5

©Volkswagen Motorsport

Volkswagen und Citroën wollen den R5-Markt aufmischen

Es sind vor allem die Skoda Fabia, die national und auch international noch das Feld der R5-Rallye-Fahrzeuge beherrschen. Doch einige andere Hersteller drängen hier auf den Markt

Hyundai ist schon längst mit einer R5-Variante des i20 im Kundensport vertreten, bald folgen auch Citroën und Rallye-Schwergeweicht Volkswagen. Der Polo GTI R5 markiert die Rückkehr der Wolfsburger in den Rallyesport, allerdings auf Kundensportebene. Nachdem man neulich das erste Design veröffentlichte, hat man mittlerweile die ersten Testkilometer absolviert.

VW Polo GTI R5

©Volkswagen Motorsport

Testdebüt des Polo GTI R5

In Frankreich absolvierte das rund 270 PS starke Rallyemodell jetzt drei Testtage. VW-Entwicklungspilot Dieter Depping und WRC2-Weltmeister Pontus Tidemand übernahmen die erste ernsthafte Ausfahrt des Boliden.

„Ein erfolgreiches Testdebüt ist ein gutes Zeichen und eine tolle Motivation. Nach den vielen Stunden und Wochen am Computer, in der Konstruktion und in der Werkstatt für unser neuestes Kundensport-Projekt, kann der Polo GTI R5 nun endlich auf der Piste zeigen, was er kann und für die weitere Entwicklung wertvolle Daten einfahren“, so VW-Motorsport Chef Sven Smeets.

Bei trockenen Bedingungen um die zehn Grad stand zunächst die Abstimmarbeit auf einer knapp 4 Kilometer langen Asphaltstrecke auf dem Programm. Danach ging es zwei Tage auf raue Schotterpisten. Der Ort von Fontjoncouse in Frankreich sollte ein gutes Omen sein, denn 2011 absolvierte man hier den ersten Test des Polo R WRC, der Rest ist Rallye-Erfolgsgeschichte.

©Volkswagen Motorsport

„Ein besonderes Gefühl, wieder hier zu sein, wo vor rund sechs Jahren das erste Rallye-Abenteuer für den Polo begann. Nun geht es darum, den neuen GTI R5 für den Kundensport bestmöglich abzustimmen. Eines kann ich schon jetzt sagen: Auch der R5 Polo fährt sich sehr gut, sehr schnell und präzise. Ich habe mich gleich wie zu Hause gefühlt“, so Dieter Depping nach den ersten Kilometern.

Der VW Polo GTI R5 wird ab der zweiten Jahreshälfte 2018 verfügbar sein, dann wird der Wolfsburger sicher nationale und internationale Meisterschaften ordentlich aufmischen. Aber auch die Konkurrenz aus Frankreich kommt unterdessen mit einem neuen R5-Modell um die Ecke.

Rallye du Var 2017

©Citroën Racing Media

Citroën C3 R5 mit Debüt bei der Rallye du Var

Die R5-Variante des Citroën C3 R5 hat das Entwicklungsprogramm schon hinter sich und feierte in den Händen der französischen Meister Yoann Bonato und Benjamin Boulloud sein Rallye-Debüt bei der Rallye du Var Ende November.

Der Wagen wurde als Vorausfahrzeug eingesetzt und konnte so unter Wettbewerbsbedingungen getestet werden. Yoann Bonato absolvierte die 14 Wertungsprüfungen ohne weitere Probleme. Der C3 R5 hatte bis dahin schon reichlich Testkilometer unter die Räder gebracht, neben Bonato waren es vor allem Craig Breen und Stephane Lefebvre, die hier zum Einsatz kamen.

Bei der Rallye du Var musste das Feld sehr anspruchsvolle Prüfungen absolvieren, die Erwartungshaltung an den „kleinen“ C3 sind hoch und werden sich hoffentlich nicht am Debüt des großen Bruders in der Top-Kategorie der WRC Anfang 2017 orientieren.

Der französische Meister Yoann Bonato zum Einsatz: „Wir hatten keinen Druck in Sachen Wettbewerb, aber wir hatten an diesem Wochenende wirklich viel Spaß im Citroën C3 R5. Die Entwicklung ist bereits enorm vorangeschritten und mit den unterschiedlichen Straßenbedingungen konnten wir verschiedene Set-Ups ausprobieren. Das Auto hat konstant auf unsere Änderungen reagiert, was für ein Kundensportfahrzeug extrem wichtig ist.“

Die R5 Rallye-Kundschaft hat anno 2018 also die Qual der Wahl. Das nächste Rallye-Jahr dürfte somit auch einiges an Spannung abseits der WRC versprechen. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Citroen C3 R5

©Citroën Racing Media – C3 R5