RallyX Nordic – Familienangelegenheit

RallyX Nordic Höjes (2)
©2019 MPA Creative

Auftakt der RallyX Nordic Serie im schwedischen Rallycross-Mekka Höljes – Siege für Kevin und Oliver Eriksson – Doppelter Heimsieg für die Mannschaft von Olsbergs MSE – Rückblick auf den Saisonstart

Eriksson-Brüder siegen bei den RallyX Nordic Supercars

Am letzten Wochenende startete die skandinavische Rallycross-Serie RallyX Nordic in das neue Rennjahr.

Dabei wurden zum ersten Mal ein Doubleheader ausgetragen, es gab also zwei Durchgänge, ein Finale am Samstag und eins am Sonntag. Im schwedischen Höljes gab es dabei neben den Supercars noch die Klassen der Supercar Lites, der RX Academy und die CrossCars zu sehen.

Eriksson Rally X Nordic
©2019 MPA Creative

Supercar RallyX Höljes – Kevin Eriksson Samstagssieger

Mit dem Nachnamen Eriksson war man bei den Supercars an diesem Wochenende am besten aufgestellt.

Am Samstag musste der ehemalige World-RX-Pilot Kevin Eriksson im Qualifying eine Kollision mit Peter Hedström wegstecken und im Semifinale einem sich drehenden Robin Larsson ausweichen, um sich einen Platz in der ersten Startreihe im Finale zu sichern.

Von der Pole ging allerdings sein Landsmann Hedström ins Rennen, verschlief jedoch ein wenig den Start und die Chance ließ sich Kevin Eriksson nicht nehmen. Er übernahm die Führung und gab sie bis ins Ziel nicht mehr ab und feierte den Sieg in seinem Ford Fiesta Supercar vom Team Olsbergs MSE.

RallyX Nordic Podum Höljes Samstag
©2019 MPA Creative

Hinter Hedström kam der Finne Jere Kalliokoski auf dem letzten Podiumsplatz ins Ziel, vor dem Bruder von Kevin, Oliver Eriksson. Der holte mit dem vierten Rang noch ein ordentliches Resultat nach einem schwierigen Start ins Wochenende, das für ihn mit einigen Reifenschäden und einem Dreher begann.

Auf den beiden letzten Rängen kamen im ersten Finale des Jahres Philip Gehrman und Crister Dalmans ins Ziel. Ganz andere Probleme hatte unterdessen Robin Larsson im Audi S1 Supercar von der Mannschaft von JC Raceteknik.

RallyX Supercar
©2019 MPA Creative

Der Schwede war in der Qualifikation bei zwei von drei Durchgängen der schnellste Mann im Feld und führte sein Semifinale an, als er mit Getriebeproblemen haderte und sich daraufhin drehte und von der Finalteilnahme verabschieden musste.

Auch der Däne Ulrik Linnemann zeigte sich in der Qualifikation stark, mit einem Reifenschaden musste aber auch er sich schon im Semifinale verabschieden.

Oliver Eriksson – Unverhofft zum Sonntagserfolg

Im zweiten RallyX Nordic-Lauf der Supercars am Sonntag ergab sich dann ein ganz anderes Bild. Doch wieder bestimmten die Erikssons das Bild. Kevin war am Sonntag dabei allerdings nicht am Start, er übergab sein Supercar an Namensvetter Sebastian.

So war es zunächst also Sebastian Eriksson, der den Ton angab – wie gesagt, nicht verwandt mit Kevin und Oliver. Er kämpfte mit einem erneut starken Robin Larsson um den Tagessieg im Finale. Beim Ausgang der JokerLap in der allerletzten Runde im Finale kam es dann jedoch zur Kollision der beiden Führenden.

Oliver Eriksson RallyX Nordic
©2019 MPA Creative

Larsson wurde dadurch auf den fünften Rang durchgereicht, während Sebastian Eriksson sich durch die Aktion eine Zeitstrafe von fünf Sekunden einfing. Damit ging der Sieg etwas glücklich an Oliver Eriksson, der sich eigentlich hinter dem Duo an der Spitze eingereiht hatte.

RallyX Nordic Podium HGöljes Sonntag
©2019 MPA Creative

Für Robin Larsson reichte es noch zum zweiten Platz vor dem Finnen Mikko Ikonen. Auf Rang vier landete Stene Johansen vor Sebastien Eriksson nach seiner Zeitstrafe. Der letzte Rang im Finale ging an Andreas Carlson.

Spannung im Feld der Supercars

Der Auftakt der RallyX Nordic 2019 bewies, dass es bei den Supercars in diesem Jahr eng zugehen wird. 11 unterschiedliche Fahrer belegten die 12 Finalplätze über beide Tage gesehen, das sagt schon einiges darüber aus, wie eng umkämpft die skandinavische Meisterschaft ist.

Am Sonntag schaffte es beispielsweise Peter Hedström nicht ins Finale nach einer Kollision mit Robin Larsson im Semifinale, war sein Aus besiegelte. Am Samstag noch Dritter im Finale, galt das am Folgetag auch für den Finnen Kalliokoski, dem drei Zehntelsekunden zum Finaleinzug fehlten. Erneut Pech hatte Ulrik Linnemann nach guter Qualifikation, der seinerseits nicht über das Semfinale hinauskam.

Honda Civic Supercar Olsbergs MSE RallyX
©2019 MPA Creative

Bei den Supercar Lites teilten sich die Norweger Thomas Holmen und Sondre Evjen die Laufsiege, in der RX Academy – ausgetragen mit Renault Clio Fahrzeugen – waren es der Finne Tommi Hallman und der Este Marko Muru.

Bei den CrossCars gab es einen Doppelsieg vom Schweden Nils Andersson – übrigens ein Schützling von Johan Kristoffersson. Nächste Station der RallyX Nordic ist jetzt Anfang Juni Nysum in Dänemark. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Robin Larsson Audi S1 RallyXNordic
©2019 MPA Creative

RallyX Nordic – Ergebnisse Höljes 1./2. Lauf 2019

Supercar Finale Samstag

1. Kevin Eriksson (SWE) Olsbergs MSE 5 Runden
2. Peter Hedström (SWE) Hedstöms Motorsport +0.662s
3. Jere Kalliokoski (FIN) Kalliokoski Motorsport +2.038s

Supercar Finale Sonntag

1. Oliver Eriksson (SWE) Olsbergs MSE 5 Runden
2. Robin Larsson (SWE) JC Raceteknik +1.222s
3. Mikko Ikonen (FIN) Mikko Ikonen +3.115s

RallyX Nordic
©2019 MPA Creative

RallyX Nordic Supercar Stand Meisterschaft

1. Oliver Eriksson (SWE) 42 Punkte
2. Jere Kalliokoski (FIN) 41
3. Robin Larsson (SWE) 40
4. Peter Hedström (SWE) 39
5. Ulrik Linnemann (DNK) 34
6. Mikko Ikonen (FIN) 27

Share: Beitrag teilen