RallyX Nordic – Herzschlagfinale

RallyX Nordic 2019 Robin Larsson
©2019 MPA Creative

Robin Larsson holte sich beim Saisonfinale der RallyX Nordic Rallycross Supercar-Meisterschaft den Titel – Nach dem EuroRX-Titelgewinn bereits die zweite Meisterschaft für Larsson im Jahr 2019 – Drama vor und im Finale des letzten Laufes – Oliver Eriksson verliert schon sicher geglaubten Titel um einen einzigen Punkt –

RallyX Nordic – Kurioses Finale in der Tierp Arena in Schweden

Schon vor dem 7. und letzten Saisonlauf der skandinavischen Rallycross-Serie RallyX Nordic zeichnete sich ein spannendes Finale ab.

Mattias Ekström gab auf heimischen Boden nochmal ein Comeback im Rallycross-Supercar als Teamkollege von Meisterschaftsanwärter Robin Larsson und kurz vor dem Start ins Finalwochenende schickte dann neben der Mannschaft von JC Raceteknik auch die Truppe von Oliver Eriksson, Olsbergs MSE, noch einen prominenten Starter mit auf die letzten Meter der RallyX Nordic-Saison 2019.

Kevin Eriksson ging mit dem aktuellen Ford Fiesta Supercar der Mannschaft an den Start, während WorldRX-Höljes-Sieger Sebastian Eriksson mit seinem aus der Rallycross-EM bekannten VW Beetle Supercar ebenfalls mitmischte.

Die Titelentscheidung fand sozusagen dann mehrfach statt, nach dem Halbfinale, vor dem Finale und kurz vor Rennende, als ein Aufhängungsschaden bei Oliver Eriksson die endgültige Entscheidung in Sachen Meisterschaft 2019 besiegeln sollte.

Robin Larsson RallyX Nordic
©2019 MPA Creative

RallyX Nordic Saisonfinale 2019 – Wie gewonnen, so zerronnen

An Dramatik war das letzte Wochenende der RallyX Nordic also kaum zu überbieten. Doch zunächst einmal der Reihe nach.

Robin Larsson zeigte sich in der Qualifikation zunächst bestens aufgelegt. Alle vier Durchgänge gewann der frisch gebackene EuroRX Europameister in seinem Audi S1 Supercar. Im Semifinale lief dann aber der Start des Schweden alles andere als optimal ab, so dass er entscheidende Meter auf die Konkurrenz verlor. Die war auf der Strecke der Tierp Arena beim Finale auch deutlich stärker als im Saisonverlauf, so dass es Larsson nur auf den vierten Platz schaffte und damit eigentlich bereits ausgeschieden war.

Oliver Eriksson seinerseits schaffte es ins Finale und durfte sich damit eigentlich schon über den Titel freuen. Doch erstens kommt es anders…… Mattias Ekström konnte im zweiten Audi S1 ebenfalls einen Platz im Finale ergattern, doch kurz bevor es in das letzte Rennen des Jahres ging, zog man den Boliden des Schweden vom Start zurück aufgrund technischer Probleme… und wer rückte als Erster der Verfolger nach? Richtig geraten – Robin Larsson.

Oliver Eriksson
©2019 MPA Creative

Damit war die Titelentscheidung plötzlich wieder offen. Dennoch zeigte sich Oliver Eriksson davon unbeeindruckt und lieferte eine starke Vorstellung im Finale ab, während sich Larsson schwerer tat. Der Honda Civic von Oliver Eriksson zog zunächst davon, dabei ließ ihn auch Gaststarter und Teamkollege Kevin Eriksson in der ersten Kurve gewähren bzw. die Tür weit offen, zur Erinnerung, diese beiden Eriksson sind Brüder, Sebastian nur ein Namensvetter…

So schien die Entscheidung in der Meisterschaft nun aber endgültig in die Hände der Mannschaft und des Fahrers von Olsbergs MSE zu fallen, doch dann kam die erste Kurve der allerletzten Runde und der Honda Civic fand sich in der Streckenbegrenzung wieder. Ein plötzlicher Aufhängungsschaden beendete jäh die Titelambitionen von Oliver Eriksson.

Robin Larsson schaffte es am Ende unterdessen noch auf den zweiten Rang und sicherte sich damit mit einem einzigen Zähler Vorsprung den Meistertitel. Der Laufsieg ging derweil an Kevin Eriksson, der in seinem zweiten RallyX Nordic-Auftritt in diesem Jahr auch seinen zweiten Sieg holte. Ein starker Sebastian Eriksson erreichte den letzten Podestplatz.

RallyXNordic Eriksson
©2019 MPA Creative

Robin Larsson – Titel Nr. 2 in dieser Saison

Nach der EuroRX ging somit ein weiterer Rallycross-Titel an Robin Larsson, der nach der Zieldurchfahrt erstmal gar nicht wusste, wie die Situation in Sachen Meisterschaft war.

„Ich weiß nicht, was ihm (Oliver Eriksson) passiert ist, aber ich bin so glücklich über unseren Erfolg, da wir das ganze Wochenende über einen fantastischen Speed hatten, uns das aber mit ein paar Problemen im Semifinale fast genommen worden wäre. Die Start-Prozedur vorm Finale funktionierte ebenfalls nicht, also habe ich im ersten Gang einfach Vollgas gegeben und es hat funktioniert. Ich habe alles gegeben was ich konnte mit diesem Audi Supercar und habe nie aufgebeben“, so der neue RallyX Nordic Meister.

Podium Tierp Arena
©2019 MPA Creative

Oliver Eriksson – Bitterer Titelverlust

Die Enttäuschung direkt nach dem Finale war Oliver Eriksson natürlich anzusehen. Den Titel hatte er bereits fast in den Händen, erst der Ekström-Finalrückzug öffnete wieder die Tür für Larsson. Trösten durfte sich der 20-jährige aber mit einer grandiosen Saison, die man so vor allem mit dem Honda Civic Supercar nicht erwartet hatte. Zudem ging der nationale schwedische Rallycross-Supercar-Titel an Eriksson, auch wenn es nicht zum Titel in der RallyX Nordic gereicht hat.

„Robin (Larsson) und ich waren augenscheinlich auf der Strecke immer in unmittelbarer Nähe und auch Jere (Kalliokoski) war bis auf das letzte Wochenende immer vorne mit dabei. Es war ein harter, aber fairer Kampf das ganze Jahr über und ich denke, ich bin gut gefahren. Fünf von sieben möglichen Podiumsergebnissen, darunter drei Siege – das war großartig, und wir hätten die Saison beinahe mit vier Siegen abgeschlossen“, gab sich der Vizemeister der Saison 2019 später aber schon wieder positiv.

Für ihn steht jetzt noch die Titelverteidigung in der RX2 International Series auf dem Programm, diese ist aber im Rahmen des WorldRX-Saisonfinales im November sicher nur Formsache. Schon im Vorjahr musste er sich in der RallyX Nordic mit dem Vizetitel zufriedengeben, damals noch hinter Oliver Solberg. Ob er im nächsten Jahr einen neuen Anlauf nimmt, werden wir sehen, ich kann ihn mir auch mehr als gut in der Rallycross-WM vorstellen.

RallyX Eriksson
©2019 MPA Creative

RallyX Nordic Finale in der Tierp Arena – Blick ins Feld

Neben der dramatischen Titelentscheidung ging der Sieg von Kevin Eriksson derweil ein wenig unter und auch der starke dritte Platz vom Sebastian Eriksson im VW Beetle hinter Meister Robin Larsson fand doch nur wenig Beachtung.

Vor dem Finale hatte auch der Finne Kalliokoski noch Titelchancen, er blieb beim Saisonfinale aber hinter den Erwartungen zurück und schloss das Finale letztlich auf dem vierten Rang ab.

In der Klasse der Supercar Lites war es der Norweger Ben-Philip Gundersen, der sich schon früh den Titel am Wochenende sichern konnte, der letzte Laufsieg des Jahres ging aber an den Schweden Linus Östlund.

Es war jedenfalls ein denkwürdiges RallyX Nordic-Finale und so sollte man als Rallyross-Fan die skandinavische Meisterschaft auch im kommenden Jahr auf dem Schirm haben. In diesem Sinne, bis bald und Keep Rallying!

Video Finale RallyX Nordic 2019

Supercar Final – Round 7 Tierp – RallyX Nordic 2019

RallyX Nordic – Ergebnisse Supercars Tierp Arena 7. Lauf 2019

  1. Kevin Eriksson (SWE) Olsbergs MSE 5 Runden
  2. Robin Larsson (SWE) JC Raceteknik +0.569s
  3. Sebastian Eriksson (SWE) Olsbergs MSE +3.131s

RallyX Nordic Supercar 2019 – Endstand Meisterschaft

  1. Robin Larsson (SWE) 169 Punkte
  2. Oliver Erikssonn (SWE) 168
  3. Jere Kalliokoski (FIN) ) 156
  4. Ulrik Linnemann (DNK) 116
  5. Andreas Carlsson (SWE) 99
Robin Larsson RallyX Nordic 2019
©2019 MPA Creative
Share: Beitrag teilen