RX2 – De Ridder Hell-Sieger

RX2 De Ridder
©2018 MPA Creative

Belgier überrascht im Finale der RX2 in Hell

Guillaume De Ridder galt vor dem Saisonstart der RX2-Rallycross-Serie als klarer Favorit auf den Titel, doch bislang lief es für den Belgier alles andere als rund.

Im norwegischen Hell konnte er sich aber nun endlich seinen ersten Saisonsieg holen und der kam am Ende ziemlich überraschend.

Sein Teamkollege von Olsbergs MSE, Oliver Eriksson, drückte dem Wochenende deutlich seinen Stempel auf und bestimmte das Geschehen über lange Zeit. Ähnlich wie bei den großen Supercars der WorldRX, wo Johan Kristoffersson nicht zu schlagen war, ergab sich bei den Supercar Lites-Boliden der RX2 ein ähnliches Bild.

Eriksson gewann alle Qualifikationsdurchgänge und auch sein Semifinale, es roch wieder nach einem „Clean Sweep“, vor allem als er den Start ins Finale für sich entscheiden konnte.

De Ridder seinerseits beendete die Qualifikation auf dem zweiten Rang und musste sich im Halbifnale dem Norweger Henrik Krogstad geschlagen geben, doch im Finale fand der Belgier plötzlich den Speed, den er brauchte, um dem schnellen Teamkollegen mit kluger Taktik zu schlagen.

De Ridder wartete mit seiner Joker Lap bis in die letzte Runde, während Eriksson früher abbog. Das reichte, um sich am Ende mit rund sieben Zehntelsekunden Vorsprung den Sieg in der RX2-Kategorie zu sichern.

RX2 Hell 2018
©QBA@Q-MEDIA.COM.PL

Eriksson baut Vorsprung in der RX2-Meisterschaft aus

Hinter dem Duo von Olsbergs MSE kam der Norweger Henrik Krogstad vor Landsmann und Teamkollege Sondre Evjen aus der Mannschaft von JC Raceteknik ins Ziel, Rang 5 ging an den Letten Vasiliy Gryazin vor William Nilsson aus Schweden.

Oliver Eriksson musste zwar den sicher geglaubten Sieg herschenken, baute aber seinen Vorsprung in der Meisterschaft weiter aus, erster Verfolger ist aktuell der Norweger Evjen 9 Zähler dahinter. Beim kommenden World-RX Lauf in Schweden sind dann auch wieder die Supercar Lites-Boliden der RX2 International Series mit an Bord.

De Ridder RX2 2018
©QBA@Q-MEDIA.COM.PL

Super1600 und Touring Car – Rallycross-EM

Neben der RX2 gingen auch noch die Klassen der Super1600 und der TouringCar-Klasse in Hell an den Start. Beim dritten Lauf zur Super1600-EM konnte der Finne Jesse Kallio triumphieren, nachdem er sich für die Joker Lap schon in der ersten Runde entschied. Dahinter lief der beste Mann aus der Qualifikation ein, der Russe Aydar Nuriev. Rang Drei ging an den Litauer Rokas Baciuska. In der Meisterschaft liegt weiter Artis Baumanis in Führung, der in Hell im Finale Vierter wurde.

In der Klasse der Tourenwagen gab es einen doppelten norwegischen Heimsieg zu feiern. Daniel Holten gewann die Wertung vor Landsmann Jan-Emil Wilsberg und dem führenden in der EM, dem Belgier Steve Volders.

Hell war wie immer ein besonders Event im Kalender der Rallycross-Szene, beim kommenden Auftritt in Höljes wird das aber sicher nicht anders werden. In diesem Sinne, Keep Rallying!

©QBA@Q-MEDIA.COM.PL
World RX of Norway Live Show: RD5 – 2018 FIA World Rallycross Championship 2018