RX2 Loheac – Vorteil Eriksson

RX2 Eriksson
©2018 MPA Creative

Oliver Eriksson mit Sieg in Loheac

Der vorletzte Lauf der RX2 International Rallycross-Serie in Loheac endete mit einem erneuten Sieg für Oliver Eriksson.

Der Schwede baute mit seinem dritten Saisonerfolg seinen Vorsprung auf seinen ärgsten Verfolger, Guillaume De Ridder, damit auf 14 Zähler aus. Dabei sah es zum Start des Rallycross-Wochenendes der Supercar Lites-Kategorie gar nicht nach einem Erfolg für den jungen Schweden aus.

Der Belgier De Ridder zeigte sich zunächst als der stärkere Pilot der beiden Titelaspiranten und dominierte die Qualifikation weitestgehend. So lag er dann auch standesgemäß an der Spitze des Tableaus, während sich Oliver Eriksson dahinter einreihen musste.

RX2 Loheac
©2018 MPA Creative

Der Schwede gab offen zu, dass die Rallycross-Strecke von Loheac in Frankreich nicht gerade seine Lieblingsstrecke im Kalender sei, aber als es dann darauf ankam, war der Youngster wieder zur Stelle.

In den Semifinals machte zunächst Guillaume De Ridder da weiter, wo er in der Qualifikation aufgehört hatte und gewann seinen Lauf komfortabel. Im zweiten Semifinale legte Eriksson dann mit einem Raketenstart die Grundlage für den Laufsieg, obwohl er unter permanentem Druck vom Norweger Henrik Krogstad stand.

RX2 Rallycross
©2018 MPA Creative

Loheac-Finale – Drama kurz vor Schluss

Im Finale überraschte zunächst Krogstad, der sich erst an Eriksson vorbei schob und ein paar Kurven später auch noch die Führung von De Ridder übernahm. Der Norweger geriet aber sofort wieder unter Druck vom Belgier, doch letzterer entschied sich zuerst für den Weg in die Joker Lap, was sich als Nachteil herausstellen sollte.

De Ridder kam nicht am Finnen Sami-Matti Trogen vorbei, so dass sich an der Spitze Krogstad absetzen konnte und auf dem Weg zu seinem Debüterfolg war. Doch in der letzten Runde verlor er die Kontrolle über seinen Boliden, ein Dreher zwei Kurven vor dem Ziel begrub seine Siegesambitionen und er überquerte als Letzter die Ziellinie.

Mittlerweile hatte sich Oliver Eriksson durch eine taktisch geschickte Joker Lap am Duo aus Trogen und De Ridder vorbei geschoben und schnappte sich so den Sieg vor dem Finnen und einem frustrierten Titelkonkurrenten. De Ridder war der schnellste Mann des Wochenendes, taktisch lief es im Finale für ihn aber nicht rund.

Am Ende des Tages reist jetzt Eriksson mit einem 14-Punkte Vorsprung zum letzten Event des Jahres Ende November in Südafrika im Rahmen des WorldRX-Laufes. Für De Ridder wird es bei 30 noch zu vergebenden Zähler zwar nicht unmöglich, aber dennoch mehr als schwierig. Aber in der Welt des Rallycross ist ja vieles möglich, in diesem Sinne, Keep Rallying!

RX2 De Ridder
©2018 MPA Creative

Ergebnis RX2 Loheac 2018

1. Oliver Eriksson (SWE) Olsbergs MSE 6 Runden
2. Sami-Matti Trogen (FIN) SET Promotion +0.557s
3. Guillaume De Ridder (BEL) Olsbergs MSE +0.921s
4. Conner Martell (USA) Team Färén +1.969s
5. Sondre Evjen (NOR) JC Raceteknik + 2.949s
6. Henrik Krogstad (NOR) JC Raceteknik + 5.053s

Stand RX2 Meisterschaft

1. Oliver Eriksson (SWE) 154 Punkte
2. Guillaume De Ridder (BEL) 140
3. Henrik Krogstad (NOR) 108
4. Vasiliy Gryazin (LVA) 95
5. Ben-Philip Gundersen (NOR) 90
6. Sondre Evjen (NOR) 88
7. William Nilsson (SWE) 78
8. Conner Martell (USA) 69
9. Jami Kalliomäki (FIN) 69
10. Sami-Matti Trogen (FIN)

RX2 Oliver Eriksson
©2018 MPA Creative