So kommen Sie mit Ihrem Auto sicher durch den Winter

Sicher durch den Winter
©racing14.de

Der erste Schnee ist in Deutschland bereits gefallen – zumindest in den südlichen Gefilden- und die kälteste Jahreszeit des Jahres geht jetzt erst so richtig los. Für Januar werden bereits Temperaturen von bis zu -8 Grad vorhergesagt. Und das bedeutet eben nicht nur, dass eine Chance auf weiße Traum-Weihnachten bestand, sondern eben auch, dass unsere Straßen wieder voll mit Schnee, Schneematsch, Eis und Rollsplitt sind.

Für die meisten bedeuten diese Begriffe nichts als Kopfschmerzen. Und das aus gutem Grund: Erstens ist das Fahren bei diesen Straßenbedingungen deutlich gefährlicher als während der trockenen Jahreszeiten. Zweitens muss man morgens wieder raus und Eis von Fenstern und Spiegeln kratzen. Und drittens sorgt der ganze Rollsplitt und Frost dafür, dass das Auto nach dem Winter furchtbar geschunden aussieht.

Aber keine Sorge: Es gibt Tipps und Tricks, mit denen sich der Ärger und die Gefahren für Autofahrer im Winter deutlich reduzieren. Im Folgenden haben wir alles zusammengefasst, was wichtig ist, um sicher und stressfrei durch den Winter zu kommen. Damit Sie ganz entspannt von der Arbeit nach Hause fahren können und dann mit einem heißen Getränk vor dem Fernseher entspannen oderAutomatenspiele kostenlos spielen können.

Frostschutz

2019 gab es in Deutschland so wenig Verkehrstote wie niemals zuvor. Damit das auch im Winter so bleibt, ist vor allem eines wichtig: Der richtige Frostschutz. Und das gilt gleich für zwei Bereiche:

1. Kühlerfrostschutz

Der Kühlerfrostschutz sollte bis mindestens -25 Grad wirken. Überprüfen können Sie das ganz einfach an einer Tankstelle oder in der Werkstatt. Fragen Sie einfach nach dem entsprechenden Messgerät. Der Kühlerfrostschutz ist elementar wichtig, da ansonsten das Kühlerwasser in Ihrem Motor gefrieren kann. Das wiederum zieht dann einen Motorschaden nach sich, der richtig teuer werden kann. Außerdem kann es auch ziemlich gefährlich sein, wenn Sie im tiefsten Winter einfach mit Ihrem Auto stehen bleiben. Stichwort Erfrierungen.

2. Scheibenfrostschutz

Das man für eine saubere Windschutzscheibe sorgen kann, ist gerade im Winter mit all dem Matsch und Schnee auf den Straßen besonders wichtig. Damit ein funktionierendes Scheibenwischer-System gewährleistet ist, müssen Sie aber unbedingt genug Scheibenfrostschutz auffüllen. Ansonsten wird das Wasser bei tiefen Temperaturen sofort im Scheibenwasserbehälter, in den Leitungen und auch in den Wischern selbst gefrieren.

Fenster und Windschutzscheibe

Wie bereits gesagt, ist eine gute Sicht im Winter entscheidend. Dafür braucht es aber nicht nur eine funktionierende Scheibenwischeranlage, denn diese reinigt nur von außen. Auch von innen sollten alle Glasflächen regelmäßig gereinigt werde. Dafür können Sie ganz einfach den standardmäßigen Glasreiniger verwenden. Mit kleinen Kreisbewegungen mit einem Papiertuch oder Lappen auf die Scheibe auftragen und Sie haben eine blitzblanke Scheibe ohne Schlieren.

Wichtige Hinweise:

  • Falls Sie wissen, dass Ihre Scheibenwischeranlage nicht richtig eingestellt ist und immer Schlieren hinterlässt, dann sollten Sie das jetzt unbedingt beheben lassen oder selbst reparieren. Das Letzte, was man bei schlechten Straßenverhältnissen will, ist eine eingeschränkte Sicht.
  • Am Abend nach Ihrer letzten Fahrt sollten Sie noch einmal kurz die Scheibenwischer anwerfen und Ihre Frontschutzscheibe reinigen. So vermeiden Sie, dass Rollsplitt-Überreste sich während der Nacht dort festsetzen und dann am nächsten Morgen Ihr Fenster zerkratzen.

Beschlagene Fenster und Scheiben

Falls beim Fahren Ihre Scheiben oder Fenster beschlagen, ist das kein Grund zur Panik. Schalten Sie einfach Ihre Heizung bzw. Lüfter an und in ein paar Sekunden wird sich das Problem erledigt haben. Falls Sie wirklich überhaupt nichts mehr sehen können, schalten Sie die Warnblinkanlage an und fahren Sie langsam weiter, bis die Scheiben wieder klar sind. Falls Sie die Möglichkeit dazu haben, fahren Sie rechts ran.

Reifen

Die geeigneten Winterreifen sind einer der wichtigsten Sicherheitsaspekte überhaupt, wenn es um unfallfreies Fahren im Winter geht. Die offiziellen Empfehlungen der deutschen Autoverbände lauten, dass man mit den Winterreifen von O bis O unterwegs sein sollte: Von Oktober bis Ostern.

Sobald Schnee fällt und Straßen vereist sind, ist man übrigens gesetzlich verpflichtet, mit Winterreifen zu fahren. Sollte es unter diesen Straßenkonditionen zu einem Unfall kommen, kann das nicht nur möglicherweise strafrechtliche Konsequenzen haben. Auch die Versicherungen werden in einem solchen Fall keine Kosten übernehmen.

Welche Reifen die richtigen und besten für Ihr Auto sind, hat der ADAC für Sie herausgefunden.

Fahren im Winter
©racing14.de

Notfallausstattung

Die richtige Notfallausstattung wird im Winter oft vergessen, kann aber im Extremfall Leben retten. Bleibt Ihr Auto nämlich doch einmal liegen, sind Sie vor allem nachts sofort hohen Risiken ausgesetzt. Denn sogar falls Sie Hilfe rufen können und der Notruf bzw. der Pannenhilfedienst zu Ihnen unterwegs ist, können bereits ein paar Minuten ohne die Autoheizung zu ernsthaften Erfrierungen oder anderen schweren Verletzungen führen. Weiterhin sind die Sichtbedingungen im Winter oft so schlecht, dass andere Autofahrer Ihr Unfallfahrzeug leicht übersehen können.

Deshalb sollten Sie folgende Dinge immer im Auto dabeihaben:

  • Zusätzliche Rettungsfolien
  • Warme Kleidung
  • Taschenlampe
  • Schaufel
  • Thermoskanne mit heißem Getränk und ein paar Snacks
  • Powerbank für das Handy

Fazit

Mit der richtigen Ausstattung, Pflege des Autos und Vorbereitung muss das Fahren im Winter kein Alptraum sein. Sorgen Sie einfach immer dafür, dass Sie alles Nötige an Bord haben, Ihr Auto in einem guten Zustand ist und am allerwichtigsten: Fahren Sie umsichtig und passen Sie Ihre Geschwindigkeit den Bedingungen an! Dann kommen Sie sorgenlos und sicher durch den Winter.

Share: Beitrag teilen