Sun-Day in Spanien

Alon Day VLC NWES 2016 Sunday
©Nascar Whelen Euro Series

ELITE1 – Alon Day Laufsieger am Sonntag

Ging es am Vortag noch ruhig zu im Feld der Nascar Whelen Euro Series, sollte sich dies letzten Sonntag ändern. Im zweiten und abschließenden Rennen der ELITE1-Meisterschaft waren sich unter der spanischen Sonne doch einige Piloten nicht über die Vorfahrt einig. Alon Day, von der Pole Position aus gestartet, bewahrte aber während der 17 Runden einen kühlen Kopf. Der war für den Israeli auch bitter nötig, bekam er doch gleich nach dem Start ordentlich Druck von Auftaktsieger Anthony Kumpen und Frédéric Gabillon.

Bereits in der vierten Runde musste das Rennen mit dem Safety Car neutralisiert werden, als es zwischen den beiden Italienern Nicolò Rocca und Gianmarco Ercoli zu einer Kollision kam – das Ende vom Lied: Kiesbettausflug für Rocca, Drive-Through-Penalty für Ercoli. Gerade für Rocca ging der Saisonauftakt somit gründlich in die Hose, der Youngster war im Vorjahr noch lange dabei im Kampf um den Titel.

Valencia 2016
©Nascar Whelen Euro Series

Nachdem das Rennen wieder freigegeben wurde, konnte Gabillon seinen Ford Mustang mit der Nr. #3 an Kumpen vorbeizwängen und Jagd auf Day machen. Der CAAL-Racing Pilot hatte zwar alle Hände voll zu tun, konnte jedoch die Spitze verteidigen. Dahinter schnappte sich Lokalmatador Borja Garcia mit einem Überholmanöver gegen Anthony Kumpen den letzten Podestrang. Der Belgier (#24 PK Carsport) war mit seinem Setup nicht ganz zufrieden an diesem Tag, verfügt aber über genug Erfahrung, die Punkte nach Hause zu fahren.

Der Sonntagslauf fand einfach keinen guten Rhythmus. Als es in die letzten Runden gehen sollte und das Safety Car von der Strecke verschwand, kam es bereits auf der Start-Ziel-Geraden im Hinterfeld zu einem Kontakt mit bösen Folgen. William Ayer Jr. schlug daraufhin ordentlich in die Streckenbegrenzung ein, nach einem kurzen Schreckmoment war aber klar – der Brasilianer ist wohlauf. Einige V8-Boliden wurden jedenfalls ordentlich in Mitleidenschaft gezogen.

Die notwendigen Aufräumarbeiten ließen nun auch keinen weiteren Restart mehr zu, so dass das Rennen unter Gelb zu Ende ging und Alon Day bereits seinen vierten Erfolg in der Serie feiern konnte.

Alon Day - Sieger ELITE1 Sonntag
©Nascar Whelen Euro Series – Alon Day – Sieger ELITE1 am Sonntag

„Das war der härteste Sieg meines Lebens. Ich wusste, dass Fred (Gabillon) und Anthony (Kumpen) schneller als ich waren und der Druck war unglaublich hoch, aber wir haben dennoch den Sieg geholt und es ist ein fantastisches Gefühl“, so Laufsieger Alon Day nach dem Rennen. In Sachen Meisterschaft liegt er nach dem Auftaktwochenende nun auf dem zweiten Rang mit lediglich zwei Punkten Rückstand auf den ersten Gesamtführenden des Jahres, Anthony Kumpen, Dritter ist Gabillon.

Nascar Whelen Euro Series Rennaction
©Nascar Whelen Euro Series

Einen guten 5. Rang hinter den Top 4 erreichte Wilfried Boucenna, gefolgt von Freddy Nordstrom, der nach viel Pech am Vortag wertvolle Punkte sammeln konnte. Florian Renauer brachte den gelben Mustang auf Rang 7 ins Ziel, gefolgt vom Franzosen Thomas Ferrando (#37 Knauf Racing).

Bert Longin war mit Rang 9 nicht zufrieden, umso mehr Simone Monforte mit Rang 10. Das Team von DF1-Racing musste einige Extraschichten einlegen, damit der Bolide mit der #88 überhaupt fertig wurde, zu Beginn des Wochenendes fehlten zudem noch Teile.

Mit derart begrenzter Zeit, die er überhaupt in Valencia fahren konnte, war Monforte überglücklich über seinen 10. Platz. Das sind halt die kleinen Geschichten jenseits des Kampfes um den Rennsieg, die den Motorsport immer wieder ausmachen.

Gridgirl Euro Nascar
©racing14.de – spanische Impressionen

DF1 Racing – Mathias Lauda auf Rang 14

Glück war das, was Mathias Lauda in Diensten von DF1-Racing dieses Wochenende nicht gepachtet hatte. Nachdem er bereits in der ersten Runde unsanft aus dem Weg geräumt wurde und einige Plätze einbüßte, kam es für den Österreicher noch schlimmer.

Wie am Vortag kam es zum Duell mit US-Gaststarter Brandon Gdovic, der es am Sonntag aber etwas zu eilig hatte und den #66 Chevrolet recht unsanft ins Aus drückte. Die Motorhaube bekam einiges mit, hielt aber gerade noch – auch sonst flog so einiges von der Karosserie in den spanischen Kies.

DF1 Lauda 2016 VLC
©racing14.de – #66 Lauda – Nevergiveup…

Warum im Nachgang Lauda eine Durchfahrtstrafe aufgebrummt bekam, war nicht wirklich ersichtlich. Vielleicht befand man sich in der Race Control gerade auch in Siesta… – immerhin kam Lauda die zu diesem Zeitpunkt noch folgende Safety Car-Phase zu Gute, so dass er den waidwunden Chevy noch auf Position 14 ins Ziel bringen konnte.

Stienes Longin - #11 PK Carsport
©Nascar Whelen Euro Series – perfekter Saisonstart für Stienes Longin

ELITE2 – Longin holt Doppelerfolg – Justin Kunz sammelt weiter Erfahrung

Auch in der ELITE2-Nachwuchswertung ging es bereits am Vormittag in Valencia hart zur Sache. Die Youngster kamen ebenfalls nicht ohne Safety Car-Phasen im zweiten Wertungslauf des Wochenendes aus. Davon vollkommen unbeeindruckt war Stienes Longin, der die Sache dieses Mal zu jeder Zeit im Griff hatte. Der junge Belgier ließ sich durch die Restarts nicht aus der Ruhe bringen und zog dem Feld immer wieder um entscheidende Meter davon. 2,7 Sekunden Vorsprung hatte er am Ende auf Salvador Tineo Arroyo, der wie am Samstag als Zweiter einlief.

Der Spanier war allerdings in einen herzerfrischenden Zweikampf mit seinem Teamkollegen Guillaume Deflandre verwickelt. Erst in der vorletzten Runde zog die #54 von Tineo Arroyo vorbei, der Belgier Deflandre versuchte nochmals in der letzten Runde kurz vor Start und Ziel einen Konter zu setzen – gereicht hat es nicht ganz, um die Winzigkeit von 0,033 Sekunden musste er sich schließlich mit Rang 3 begnügen.

Justin Kunz - NASCAR
©racing14.de – Justin Kunz – Team CAAL Racing

Justin Kunz – Vorwärtsdrang gestoppt

Der junge Deutsche Justin Kunz legte bei seinem zweiten Rennen im schwarz-grünen V8-Boliden von CAAL Racing (#44) einen ordentlichen Start hin und bewies schnell, dass auch die ungewohnten Nascar-Restarts für ihn kein Problem darstellen. Sein Weg nach vorne wurde an diesem Tag nur durch eine Safety Car Phase gebremst.

Da das Ausrufen der Neutralisation auch auf die Hilfe der Nascar-typischen Spotter angewiesen ist, je nachdem, wo man sich gerade auf der Strecke befand und es hier zu einem kleinem Missverständnis im Funk kam, kam er dem Heck eines anderen Fahrzeuges etwas zu nah, da er davon ausging, wieder Gas geben zu dürfen. Der Folgeschaden an der Haube beeinträchtigte die Sicht aus dem #54er-Chevrolets in der Folge deutlich, so dass er nicht mehr an seine guten Zeiten herankam.

Justin Kunz - Caal Racing
©racing14.de – Justin Kunz „Rubbin´is Racing“

Er musste sich an diesem Sonntag mit Rang 17 begnügen, konnte jedoch an seinem ersten EuroNascar-Wochenende reichlich Erfahrung sammeln. Den Speed hat er, das richtige Team auch – es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir hier von vorderen Platzierungen sprechen.

EuroNascar - Justin Kunz - Valencia 2016
©Nascar Whelen Euro Series – #44 CAAL Racing Justin Kunz

starker Auftritt von Freddie Hunt

Nach seinem verfrühten Aus am Vortag sah die Welt für DF1-Pilot Freddie Hunt am zweiten Renntag wieder deutlich besser aus. Als 21. ging der Brite ins Rennen und kam diesmal durch alle Turbulzenen der ersten Runden problemlos durch. Seine Zeiten waren stabil und Hunt konnte sich sukzessive nach vorne arbeiten. Der 8. Gesamtrang war ein ordentliches Stück Arbeit vom Ende des Feldes aus – damit lief er auch als zweitbester Rookie ein, was ihm gleich einen Besuch auf dem Podium bescherte.

Hunt DF1 Valencia
©racing14.de – sichtlich Freude bei Freddie Hunt

Der Sieg in der Rookie-Wertung ging derweil an den jungen Russen Roman Mavlanov in Diensten von Renauer Motorsport, während Seriendebütantin Arianna Casoli im neuen Team von Vict Motorsport den Lady Cup für sich entscheiden konnte.

Sowohl für alle Neulinge, als auch die alten Hasen in der Serie steht nun mit dem Halbmeilen-Oval in Venray an Pfingsten die nächste Herausforderung an. In diesem Sinne, Keep Racing!

weitere Infos rund um die EuroNascar

Auf nach Venray – alle Infos zum Ovalauftritt der Serie

Justin Kunz – Facebook-Fanpage

Hintergrund – EuroNascar – V8-Grollen jenseits der USA

Resultate

Ergebnisse und Gesamtstände

Share: Beitrag teilen