Super1600 – Titel nach Litauen

Rokas Baciuska Super1600 EuroRX Estering
©FIAWorldRallycross.com – Baciuska neuer Super1600-Meister

Saisonfinale Rallycross – EuroRX – Super1600

Neben dem Auftritt der Rallycross-WM fand am vergangenen Wochenende auf dem Estering auch das Saisonfinale der Super1600-er Rallycross-Europameisterschaft EuroRX statt.

Nachdem der Litauer Rokas Baciuska nach einer dominanten Vorstellung beim vorherigen Lauf in Riga als Spitzenreiter nach Buxtehude kam, machte sich aber auch der Russe Aydar Nuriev noch Hoffnungen auf die Meisterschaft.

Im Qualifying machte aber Baciuska dort weiter, wo er in Riga aufgehört hatte. Am Samstag konnte er sich mit seinem Audi A1 zweimal die Qualifying-Bestzeit sichern und so als Top Qualifier nach dem ersten Tag das Unterfangen Meisterschaft schon etwas entspannter angehen.

Doch sein Meisterschaftskonkurrent und Teamkollege im deutschen Team von Volland Racing gab noch nicht auf. Nuriev gelang mit seinem Skoda Fabia die Bestzeit im dritten und vierten Qualifikationssegment und er schnappte sich so am Ende die Position des Top Qualifiers vor den Semifinal-Läufen.

Nuriev Estering Super 1600
©FIAWorldRallycross.com – Vizemeister Nuriev

Standesgemäß gewannen beide dann ihre Halbfinaldurchgänge, so dass Baciuska recht entspannt ins Finale gehen konnte. Nuriev musste gewinnen, während der Audi-Pilot nicht über den sechsten Rang hinauskommen durfte. Sehr unwahrscheinlich, aber im Rallycross-Sport weiß man ja nie.

Beide erwischten einen guten Start in das letzte Finale des Jahres, wobei sie sich hart bekämpften. Doch Baciuska behielt am Ende die Nerven und reihte sich hinter seinem russischen Teamkollegen ein, der somit das finale Event auf dem Estering gewinnen konnte.

Meister im zweiten Rallycross-Jahr – Rokas Baciuska

Mit dem zweiten Rang sicherte sich aber Baciuska den Titel in seinem ersten vollen Jahr in der EuroRX Super1600. „Ich habe keine Worte. Zum Start der Saison in Spanien und Portugal war es kompliziert, es war sehr, sehr schwierig, aber das ist jetzt einfach fantastisch. Das ist mein erster Titel und diesen in einem solch engen letzten Rennen zu gewinnen, ist unglaublich“, so der neue Meister überglücklich.

Der Youngster ist erst seit 2017 im Rallycross-Sport aktiv, von daher wird man sicher von ihm in der Zukunft noch einiges hören. Zum Beginn der Saison war er ebenfalls noch in einem Skoda Fabia unterwegs, im norwegischen Hell bewegte er dann erstmals den Audi A1 des deutschen Teams.

Zum Start der Super1600-er Saison war es noch Artis Baumanis, der mit zwei Siegen in zwei Events als haushoher Favorit ins restliche Rallycross-Jahr ging. Doch dann wendete sich das Blatt und Baumanis musste seine Kontrahenten ziehen lassen. Auf dem Estering musste der Lette schließlich im Semifinale einen Unfall verdauen, der ihm die Chance auf eine Finalteilnahem nahm.

Mehr als Rang Drei war somit in der Meisterschaftswertung nicht mehr drin. Auf dem Estering überzeugte noch der Finne Jesse Kallio im Renault Twingo, der es als Dritter mit auf das Podest schaffte.

Super1600 Audi A1 Baumanis
©FIAWorldRallycross.com

Kallio gewann in diesem Jahr zudem den Auftritt im norwegischen Hell, während der neue Meister Baciuska ebenfalls nur einen Sieg holte, beim Auftritt in Riga. Vizemeister Nuriev konnte wie Baumanis zwei Saisonerfolge für sich verbuchen.

Von einige dieser Namen wird man sicher in Zukunft noch öfter im internationalen Rallycross-Sport hören. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Estering 2018 Super1600 Rallycross
©Oliver Kilimann/racing14.de

Endstand Super1600 EuroRX 2018

  1. Rokas Baciuska 142 Punkte
  2. Aydar Nuriev 138
  3. Artis Baumanis 119
  4. Gergely Marton 103
  5. Josef Susta 86
  6. Jesse Kallio 85
  7. Espen Isaksaetre 68
  8. Jimmy Terpereau 67
  9. Marius Bermingrud 55
  10. Maximilien Eveno 49
Super 1600 Final | 2018 World RX of Germany