TCR International – Meisterehren für VW Golf GTI

Jean-Karl Vernay – Meister der TCR International 2017

Der Meister der TCR International Series fährt Golf. Der Franzose Jean-Karl Vernay war es, der im VW Golf GTI TCR des Leopard Racing Teams im fernen Dubai die Meisterehren der internationalen Tourenwagenklasse nach Hause fahren konnten.

Dabei reichte dem 30-jährigen bereits ein dritter Platz im ersten von zwei Läufen, um sich gegen die Konkurrenz aus dem Hause Honda und Audi durchzusetzen. Für Vernay war es nach dem dritten Rang im Vorjahr der erste Titel in Sachen Tourenwagen, der Franzose war in der Vergangenheit bereits Meister der Indy Lights-Serie und auch im Porsche Carrera Cup Frankreich.

Bei VW durfte man sich unterdessen über die Titelverteidigung freuen, denn 2016 errang man ebenfalls den Titel, im Vorjahr noch mit Stefano Comini.

„Ich weiß noch gar nicht, was ich sagen soll. Ich möchte mich bei meinem Team und Volkswagen bedanken. Jeder hat in dieser schwierigen Saison sein Bestes gegeben. Dieser Titel bedeutet mir eine Menge“, so Vernay nach dem Titelgewinn.

TCR VW Golf GTI
©TCR International

Dabei war es vor allem seine konstante Leistung, die ihn in diesem Jahr zum Meister machten. „JK“ holte sich lediglich in Spa Francorchamps einen Laufsieg und griff in China erneut die volle Punktzahl ab, weil Laufsieger Tarquini im neuen Hyundai i30 TCR nicht punkteberechtigt war.

Lediglich einen Tiefpunkt musste Vernay anno 2017 überwinden. Bei einem heftigen Unfall auf dem Salzburgring gab es nicht nur eine Nullrunde für den Franzosen, sondern auch Blessuren, die für reichlich Schmerzen in den folgenden Rennen sorgten.

In Dubai sorgte Vernay dann aber nochmal kurzfristig für Spannung. Nach einem verpatzten Start konnte er erst kurz vor Schluss mit dem Überholmanöver gegen James Nash im Seat den dritten Platz und somit die nötigen Punkte erreichen.

Tassi Vizemeister im Honda Civic – Entscheidung auf den letzen Metern

Ordentlich Spannung war unterdessen in Dubai beim Kampf um die Vizemeisterschaft vorhanden. Vor dem letzten Lauf war der Vorsprung des Ungarn Attila Tassi im Honda Civic vor Vorjahresmeister Stefano Comini im Audi RS 3 LMS ausreichend groß, doch Tassi machte es unnötig spannend.

Durch eine Durchfahrtsstrafe wegen Frühstart und dem dritten Saisonsieg von Comini verbrauchte er seinen Vorsprung auf den Schweizer fast komplett. Doch da die Piloten des Hyundai i30 (Tarquini und Menu) nicht punkteberechtigt waren, reichte am Ende ein 12. Rang im Feld für einen winzigen Zähler, um diesen lag der Ungar dann am Ende in der Meisterschaft auch vorne.

VW Golf GTI TCR
©TCR International

Golf GTI – Model Car of the year

Nach vier Saisonsiegen durfte sich unterdessen der VW Golf in der Kategorie Model Car of the year ebenfalls die Krone abholen.

Für die entscheidenden Punkte in dieser Wertung sorgte Benjamin Leuchter, seines Zeichens TCR-Klassensieger in der VLN in diesem Jahr. Der Duisburger zeigte in Dubai eine starke Leistung, nach einem Reifenschaden fiel er auf den 13. Rang zurück, während er im zweiten Lauf auf Rang 6 knapp hinter Alain Menu im Hyundai einlief.

Die Tourenwagen-Zukunft

Das TCR-Reglement läuft, das muss man festhalten. Sowohl in nationalen Meisterschaften wie der ADAC TCR Germany, als auch international. Der Wettbewerb wird hier noch enger werden, neue Fahrzeuge drängen auf den Markt. Vor allem der neue Hyundai i30 N TCR wusste bei seinen ersten Auftritten zum Ende der Saison hin mehr als zu überzeugen, den schnellen Koreaner wird man im kommenden Jahr sicher häufiger an der Spitze der verschiedenen TCR-Starterfelder sehen. Im Werk von Hyundai Motorsport im deutschen Alzenau hat man also seine Hausaufgaben bestens erledigt. Es wird nicht der letzte Hersteller bleiben, der am TCR-Markt mitspielen will.

TCR Hyundai i30 N
©Hyundai Motorsport

Doch 2018 steht uns erstmal eine neue Serie ins Haus, auch wenn die offizielle Verkündung noch aussteht. 2018 werden die WTCC und die TCR International Series zu einer neuen Serie fusionieren, die zwar keinen WM-, aber einen FIA-Status erhält. Am wahrscheinlichsten ist aktuell die Betitelung FIA World TCR Cup. Die neue Serie wird sich am TCR-Reglement ausrichten, Werksteams sind hier allerdings nicht erlaubt. Für die ehemalige WTCC sicher der einzig richtige Weg, denn die TCR-Boliden konnten vor allem Dingen mit gutem Motorsport überzeugen zu einem Bruchteil der Kosten eines WTCC-Einsatzes.

Guter Tourenwagensport und spannende Duelle werden sicher auch 2018 in allen TCR-Serien auf dem Plan stehen. In diesem Sinne, Keep Racing!

TCR International
©TCR International

Endstand TCR International 2017 Fahrer

1. Jean-Karl Vernay 226 Punkte
2. Attila Tassi 197
3. Stefano Comini 196
4. Pepe Oriola 164
5. Roberto Colciago 161
6. Gianni Morbidelli 132
7. James Nash 129
8. Dušan Borković 118
9. Rob Huff 106
10. Frédéric Vervisch 84

Endstand TCR International 2017 Hersteller

1. VW Golf GTI 520 Punkte
2. Honda Civic Type R 515
3. Seat Leon 435
4. Audi RS 3 LMS 320

Endstand TCR International 2017 Teams

1. MIRA 439 Punkte
2. Craft-Bamboo Racing 377
3. Leopard Racing WRT 375