The Titanium Trials by Castrol

Titanium Trials by Castrol
© Castrol

Gut geschmiert ist halb gewonnen dachte sich Castrol und kam während des Genfer Autosalons im Rahmen der Vorstellung seines neuen Produktes „Castrol EDGE TITANIUM FST ™“ gleichzeitig mit einer interessanten Idee um die Ecke. Das Ganze nennt sich „The Titanium Trials“ und hört sich vom Papier her schon einmal sehr interessant an. Diese Trials sind eine Reihe von Rennen mit außergewöhnlichen Strecken, die es in dieser Form noch nicht gab.

Der erste Trial nennt sich „Titanium Strong Blackout“. Hier ist die Rennstrecke wie der Name schon vermuten lässt schwarz, pechschwarz. Wo gefahren wird, ist bis dato noch nicht bekannt, nur dass die Strecke mit einer speziellen Lichtstrahlen-Installation ausgestattet sein wird.

Farfus and Zaugg
© Castrol

Das Ganze wird von vier Fahren bestritten. Der Kurs wird in vier unterschiedliche Sektoren unterteilt, für jeden Fahrer einer, so dass wir hier von einer Art automobilen Staffellauf reden. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich das dann in der Praxis darstellt. Bekannte Namen konnten für das Event gewonnen werden. Dabei sind Augusto Farfus und der letztjährige DTM-Champion Mike Rockenfeller. Und auch der Name Adrian Zaugg (Lamborghini-Testfahrer und Ex-GP2 und A1-GP Pilot) sagt dem ein oder anderen sicher etwas. Der vierte Fahrer wird noch bekannt gegeben.

„Ich habe die Gelegenheit sofort ergriffen, hier dabei zu sein, als ich von dieser Herausforderung gehört habe. Ich freue mich ins Lenkrad zu greifen, um mein Können auf diesem einmaligen Kurs zu testen“, so Augusto Farfus zum ersten „Blackout“ Trial.

Wo sich allerdings die Strecke für den ersten der „Trials“ befindet, ist derzeit noch nicht bekannt. Und auch wie die weiteren Herausforderungen für die Fahrer aussehen werden, steht noch in den Sternen. Folgen kann man daher den Rennen bzw. den Trials am besten direkt unter castroledge.com/titanium. Ich bin gespannt, was wir hier zu sehen bekommen.

 Update 01.05.2014: Der Name des vierten Fahrers wurde nun bekannt gegeben. Es handelt sich um keinen geringeren als Drift-Künstler und Gymkhana-Star Ken Block! Der erste Trial, das „pechschwarze Rennen“, wird technisch möglich durch Laser und synchronisierte 100m-Licht-Beamer. An Fahrzeugen wird es neben Lamborghinis, BMW M5 und Audi R8 zu bewundern geben.

Blackout Ken Block
© Castrol

Ken Block kommentierte dieses Erlebnis so: „Für mich war das Titanium Blackout Trial definitiv ein Novum. Ich habe noch nie zuvor meinen Wagen in einer völlig dunklen Umgebung ohne Scheinwerfer bewegt – das war eine echte Herausforderung. In Kombination mit den tanzenden Lichthindernissen um einen herum kann ich sagen, dass diese Erfahrung einzigartig war und sicher zu den Unterhaltsamsten in meiner Fahrerkarriere zählt. Ich bin stolz darauf, bei diesem Projekt dabei sein zu können.“

Das Video, das dieses einmalige Ereignis dokumentiert, wird seine Welturaufführung am 27. Mai 2014 haben. Bis dahin können die Etappen von Titanium Blackout – Challenge im Dunkeln unter castroledge.de verfolgt werden.

Update 27.05.14:

Drift-Künstler Ken Block nach seiner Fahrt: „Blackout war anders als alles, was ich bisher gemacht habe. Es war, als würde man in einem echten Video-Spiel drin sein. Die Strecke tauchte auf und verschwand während ich fuhr und versuchte, meinen Abschnitt mit den anderen Fahrern zu koordinieren. Das war definitiv keine leichte Aufgabe.“

Share: Beitrag teilen