TitansRX – Heikkinen und Hansen triumphieren

Rallycross 2019 Titans RX
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Am letzten Juni-Wochenende fiel im französischen Essay auf der Rallycross-Piste des Circuit De Ducs der Startschuss für die neue TitansRX Rallycross-Serie. Toomas Heikkinen und Timmy Hansen konnten beide einen Erfolg im “Double-Header“ feiern – Rallye-Asse Hayden Paddon und Craig Breen überzeugen bei Rallycross-Debüt.

Gelungener Einstand – Saisonauftakt der TitansRX

Nun sind sie losgelassen – die Pantera RX6 Rallycross-Boliden der TitansRX Serie feierten am letzten Juni-Wochenende im französischen Essay ihr Renndebüt.

Die Einheitsboliden werden von einem Ford Mustang Ecoboost 4-Zylinder-Motor angetrieben und leisten rund 530 PS.

Die Events laufen dabei ein wenig anders ab als man es beispielsweise von der Rallycross-WM gewöhnt ist. An einem Rennwochenende werden jeweils zwei Läufe ausgetragen, d.h. an zwei Tagen gibt es jeweils drei Qualifikationsdurchgänge, die Semifinals und das Finale.

In Essay setzten sich am Ende zwei Routiniers durch. Toomas Heikkinen durfte sich am Samstag über den allerersten TitansRX -Sieg freuen, Timmy Hansen war dafür am Sonntag nicht zu schlagen.

Heikkinen
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Toomas Heikkinen – Zurück in die Erfolgsspur

Rund um den 28-jährige Finnen und ehemaligen Global RallyCross Champion war es in letzter Zeit etwas ruhig geworden, doch in der TitansRX-Serie hat er nun eine neue Heimat gefunden.

Heikkinen konnte sich im ersten Finale des Wochenendes am Samstag über einen Start-Ziel-Sieg freuen, nachdem er von der Pole Position aus ins Rennen ging. Hinter ihm schnappte sich Kevin Hansen den zweiten Rang mit einem Überholmanöver gegen den Franzosen Jerome Grosset-Janin.

Titans RX Europe 2019
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Der musste sich am Ende gegen den von hinten drückenden Hayden Paddon wehren, der bei seinem Rallycross-Debüt zu überzeugen wusste. Der Neuseeländer musste sich aber schließlich in seinem ersten Rallycross-Finale mit dem vierten Rang zufriedengeben.

Heikkinen gewann vorher schon den ersten Qualifikationsdurchgang und hatte beim ersten Kräftemessen doch deutlich die Oberhand gegenüber der Konkurrenz, die sich bei extrem heißen Wetterbedingungen auch noch ein wenig an das Format der TitansRX Serie gewöhnen musste.

Rallycross Action
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Titans RX Rennformat – Fokus auf Überholen

Daher an dieser Stelle noch ein schneller Blick auf den Ablauf bei den “Titanen“ der Rallycross-Szene.

Es gibt insgesamt drei Qualifikationsdurchgänge, die Rennen gehen dabei über 5 Runden. Hier kommt es nicht nur auf die reine Zeit an, sondern auch auf die Position, die man am Ende der Qualifikationsrennen belegt. Die meisten Zähler gibt es also, wenn man solch einen Durchgang bzw. ein Quali-Rennen gewinnt, unabhängig von der Zeit.

Die schnellste Gesamtzeit im Feld gibt aber Extra-Punkte. Das soll insgesamt vor allem dazu dienen, dass die Fahrer gezwungen sind, auch in der Qualifikation mehr zu überholen, denn auch die Joker Lap hat bei der Titans RX eine Besonderheit.

TitansRX Europe 2019
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Der Name Joker Lap passt an sich hier gar nicht mehr, denn in der Regel wird sie einfach nicht befahren und dient nur als sogenannte Penalty Lap. Wird ein Fahrer für ein Vergehen im Rennen bestraft, muss er ab in die Extraschleife, dementsprechend muss diese Entscheidung sehr schnell fallen.

Nach der Qualifikation geht es dann ganz klassisch im Semifinale (über 6 Runden) mit den 12 besten Piloten aus der Qualifikation weiter, bevor im Finale über 7 Runden sich dann die letzten sechs Fahrer/Fahrerinnen miteinander messen. Das ganze Prozedere gibt es am Samstag und am Sonntag eines Titans-Wochenendes, so dass für reichlich Rallycross-Action gesorgt ist.

Timmy Hansen
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Timmy Hansen auch in der TitansRX erfolgreich

Am letzten Sonntag ging es dann in Essay etwas kühler als noch am Vortag zu. Von der Pole Position im Finale war es dieses Mal dann Timmy Hansen, der die Führung das gesamte Rennen über halten konnte und den Sieg nach Hause fahren konnte.

Neben ihm in der ersten Reihe startete Craig Breen, der erst kurz vorher angereist war und am Samstag noch gar nicht mitmischte. Der WRC-Pilot gewann da nämlich die Ypres Rally, zeigte aber direkt, dass ihm auch Rallycross liegt. Zwar fehlte es dem Iren an Rennglück und er wurde von Vortagessieger Heikkinen noch vom Podest verdrängt, doch Breen wird sicher weiter vorne mitmischen. Da konnte er sicher auch die nachträgliche Strafe verkraften, die ihn auf den letzten Platz zurückfallen ließ.

Craig Breen Rallycross
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Kevin Hansen machte den brüderlichen Doppelsieg mit einem zweiten Rang vor Heikkinen klar, dahinter landeten Grosset-Janin und der Ungar ´CsuCsu´.

Hayden Paddon verpasste unterdessen am Sonntag den Einzug ins Finale. Das Duell mit dem Franzosen Antoine Masse im Semifinale endete für diesen in der Leitplanke und für den sympathischen Kiwi gab es dafür eine Strafe, somit fehlte der Neuseeländer leider im Finale.

Rallycross Essay
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Blick ins Feld – Andreas Steffen bei Debüt auf Rang 5 – Piquet Jr. mit Problemen

Andreas Steffen war in Essay nur beim Samstagslauf am Start. Nach einigen technischen Problemen an seinem PanteraRX schaffte er es als Dritter seines Semifinales dennoch in den Finaldurchgang.

Hier konnte er einen Platz gutmachen, somit stand für den Buxtehuder beim TitansRX-Debüt am Ende Rang 5 zu Buche. Am Sonntag übergab er seinen Titans RX-Boliden an Craig Breen.

Hansen TitansRX
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Noch schwieriger war unterdessen das Wochenende für den Ex Formel E-Meister und F1-Pilot Nelson Piquet Jr. Der Brasilianer musste am Samstag in der Qualifikation einen Crash hinnehmen und schaffte es ebenso wenig in den Finaldurchgang wie am Sonntag.

Ende Juli macht die neue Rallycross-Serie jetzt Halt im britischen Lydden Hill, für die heimischen Rallycross-Fans sollte man unterdessen nicht das Wochenende des 27./28. Oktober 2019 vergessen, dann kommt das Feld der TitansRX auf den Estering. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Hayden Paddon Rallycross
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Stand TitansRX 2019 nach 2 von 12 Läufen

  1. Toomas Heikkinen 45 Punkte
  2. Kevin Hansen 44
  3. Jerome Grosset-Janin 38
  4. Timmy Hansen 37
  5. Hayden Paddon 30
  6. Ronny C’Rock 24
  7. CsuCsu 20
  8. Andreas Steffen 16
  9. Reinhold Sampl 16
  10. Tamara Molinaro 16
  11. Craig Breen 14
  12. Nelson Piquet Jr 10
  13. Antoine Massé 10
Rallycross RX Titans Panteras
©Paulo Maria / MJP / INTERSLIDE via titansrx.eu

Video Highlights Titans RX Lauf 1

#TitansFRANCE Round 1 | Highlights | TitansRX Europe

Video Highlights Titans RX Lauf 2

#TitansFRANCE Round 2 | Highlights | TitansRX Europe
Share: Beitrag teilen