U28 EM – Barum-Rallye – Kreim auf Spur

Barum-Rallye
©ŠKODA Auto Deutschland

Fabian Kreim mit starkem Aufritt bei der Barum-Rallye

Extreme Herausforderung auf regennassen Pisten gemeistert: Mit einem starken zweiten Platz bei der Barum Czech Rally Zlin verteidigte Fabian Kreim seine U28-Führung in der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC).

Der Pilot von Skoda Auto Deutschland fuhr gemeinsam mit Beifahrer Frank Christian zum dritten Mal in Serie in der Klassenwertung aufs Podest im Kontinentalchampionat. Bei Skoda konnte man sich unterdessen über einen Dreifachsieg der Fabia R5-Piloten in der U28-Kategorie freuen, sowie über den Erfolg in der Gesamtwertung durch Lokalmatador Jan Kopecky.

„Das war die mit Abstand schwierigste Rallye meiner Karriere! Ständige Wechsel zwischen verschiedenen Asphaltarten, dazu nicht abzusehen, wo es richtig glatt oder trocken ist – man war wirklich in jeder Millisekunde gefordert. Streckenweise hat sich das wie auf Eis und Schnee angefühlt. Ich bin mit Blick auf die EM-Gesamtwertung mit kontrolliertem Risiko gefahren, um das Auto ins Ziel zu bringen und die Titelchance zu wahren. Dass ein zweiter Platz dabei herausspringt, ist umso besser“, bilanzierte Fabian Kreim am Ende der Barum-Rallye.

Nach 15 Prüfungen über 212,73 Kilometer erreicht der 25-Jährige mit 45,0 Sekunden auf U28-Sieger Nikolay Gryazin die Zielrampe in Zlin. Nach Platz zwei auf den Kanarischen Inseln und seinem EM-Premieren-Sieg bei der Rally di Roma Capitale machte Fabian Kreim damit den Podest-Hattrick in der EM perfekt. Ein weiterer Höhepunkt für den Odenwälder an den drei Tagen bei der Barum-Rallye war sicherlich die Gesamtbestzeit in der Wertungsprüfung Březová, wo er sogar WRC-Pilot Dani Sordo und Gesamtsieger Kopecký hinter sich lassen konnte.

Rallye Barum
©ŠKODA Auto Deutschland

Auch am Finaltag machten Regenschauer die sechs Wertungsprüfungen auf dem gefürchteten „schwarzen“ Asphalt in Tschechien zu einer echten Reifenlotterie. Die Verantwortlichen vom Einsatzteam BRR wählten gemeinsam mit dem Duo Kreim/Christian genau die richtigen Pneus für die jeweiligen Bedingungen. Über den gesamten Tag kämpften die deutschen Meister vor tausenden Fans mit den Briten Chris Ingram/Ross Whittock und den Tschechen Filip Mareš/Jan Hloušek um die Plätze zwei bis vier. Mareš/Hloušek büßten dann aber durch einen Crash in der letzten Prüfung alle Chancen auf ein Top-Resultat ein. Mit 29,6 Sekunden Vorsprung auf Titelkonkurrent Ingram sichert Kreim schließlich Rang zwei.

In der EM-Gesamtwertung bleibt Kreim damit nach vier von sechs Rennen der U28-Kategorie mit 113 Zählern an der Spitze vor Ingram (93) und Gryazin (91). Damit steht bei den ausstehenden zwei Rallyes in Polen (21. bis 23. September) und Lettland (12. bis 14. Oktober) ein spannender  Dreikampf der Fabia R5 Piloten um den NAchwuchstitel bevor.

„Fabian Kreim und Frank Christian haben bei der Barum-Rallye mit ihrem dritten Podestplatz in Serie wichtige Punkte für die EM-Gesamtwertung eingefahren. Die Wetterbedingungen waren die schwierigsten in der bisherigen Saison für unser Duo, die Reifenwahl extrem schwierig. Unsere Taktik ist aufgegangen. Am Ende der Saison wird abgerechnet, unser Ziel bleibt, den U28-Titel zu gewinnen“, so Christof Birringer, seines Zeichens Leiter Unternehmenskommunikation von Skoda Auto Deutschland. Fabian Kreim hat sich jedenfalls mit einem erneut starken Auftritt wieder mal für höhere Aufgaben empfohlen. In diesem Sinne, Keep Rallying!

U28 Kreim Barum-Rallye
©ŠKODA Auto Deutschland

Rallye-Europameisterschaft, Barum Czech Rally Zlin – Endstand in der U28-Wertung:

1. Gryazin/Fedorov (RUS/RUS), Skoda Fabia R5, 2:09:00,4 Std.
2. Kreim/Christian (D/D), Skoda FabiaR5, + 0.45,0 Min
3. Ingram/Whittock (GB/GB), Skoda Fabia R5, + 1.14,6 Min
4. Pellier/Combe (F/F), Peugeot 208 T16, + 5.49,9 Min
5. Černý/Černohorský (CZ/CZ), Ford Fiesta R5, + 9.06,9 Min