Umbruch im Rallycross – Zwischen Tradition und Elektro

WorldRX Rallycross
©racing14.de

Elektro-Rallycross – Ab 2020 in der WorldRX

Rallycross ist beeindruckend, vor allem, wenn man die aktuelle Supercar-Generation schon mal live gesehen hat. Wehe, wenn sie losgelassen, heißt es regelmäßig in der Rallycross-Weltmeisterschaft, der WorldRX.

Die Boliden kommen mit einer immensen Beschleunigung daher und es ist schon etwas Besonderes, wenn das Feld auf die erste Kurve zustürmt. Eng geht es dabei fast immer zu, dazu für den Motorsportfan ein wunderbarer Sound der Turbo-Triebwerke, die aktuell um die 560 PS leisten.

Doch ab 2020 wird der Turbo-Antrieb der Supercars Geschichte sein, dann setzt man auch in der Rallycross-WM voll auf Elektro-Power. Die FIA sucht jetzt mit einer Ausschreibung einen Batteriezulieferer für die Jahre 2020 bis 2023.

Die FIA möchte hier ein Paket haben, welches alle beteiligten Hersteller dann in ihren Wagen nutzen sollen. Zudem soll es auch noch eine Ausschreibung für ein Monocoque geben. Danach sollen sich dann die Lieferanten des Chassis aus Carbon und der Batterie darum kümmern, dass das ganze Paket zusammenfindet. Weitere Bauteile sollen dann den eigentlichen Herstellern überlassen bleiben. Das ganze Konzept klingt schon sehr nach Formel E, kann man nur hoffen, dass es sich nicht so anhört.

Jede Achse des künftigen ElektroRX-Renners soll von einem Elektromotor mit 250 kWH angetrieben werde. Das Gewicht der künftigen Elektro-Supercars ändert sich dagegen nicht, 1.300 kg sollen auf die Waage kommen.

Rallycross
©racing14.de

Lange sah es danach aus, als würden die Elektro-Rallycross-Boliden in einer eigenen Klasse an den Start gehen, die Ablösung der bisherigen Supercar-Boliden kam daher schon überraschend. Die Wahl der Elektromotoren bleibt freigestellt, zudem wird über eine eigene Karosserie eine Individualisierung der Autos auf die Hersteller stattfinden.

Elektro ist bei vielen Herstellern an der Tagesordnung, sowohl Peugeot, Volkswagen, als auch Audi hatten hier früh ihr Interesse bekundet. Auf den E-Zug will schließlich jeder aufspringen…

Das gesteigerte Engagement von Peugeot, die ab 2018 werksseitig in der WorldRX vertreten sind, ist dafür ein mehr als deutliches Zeichen. Die Zukunft der Rallycross-WM heißt Elektro, ob man es mag oder nicht, schließlich möchte man von Seiten der Veranstalter gerne in der Zukunft noch mehr Hersteller anlocken.

„…Außerdem glauben wir an die elektrische Zukunft der Meisterschaft. Also bereiten wir uns jetzt auf diese neue Generation der Antriebe vor und auf eine neue Fan-Generation…“, so Bruno Famin, seines Zeichens Direktor bei Peugeot Sport, bei der Präsentation des WorldRX-Programms für 2018.

Ein weiterer Befürworter der E-Zukunft ist der Österreicher Manfred Stohl. Der hat schon vor einiger Zeit einen Rallycrossboliden mit Elektroantrieb entwickelt, von diesem Renner gibt es auch schon einiges an Videomaterial, so dass man sich vorstellen kann, wie das künftig aussehen bzw. sich anhören könnte:

ELECTRIC RALLYCROSS CAR | Manfred Stohl – STARD HIPER

Global Rallycross – Der andere Ansatz – GRC Europe

Nicht auf den WorldRX-Elektrozug will derweil Max J. Pucher aufspringen. Der Teamchef von MJP Racing gab vor kurzem eine Partnerschaft mit der amerikanischen Red Bull Global Rallycross-Serie bekannt.

In der GRC wird ab 2019 ein neues Rallycross-Fahrzeug zum Einsatz kommen, was in Sachen Fahrleistungen den aktuellen Supercars nicht nachstehen soll. Der wichtigste Punkt dabei: Das Ganze soll bezahlbar bleiben, also für einen Bruchteil der Kosten eines WorldRX-Boliden über die Bühne gehen. Den neuen Rallycross-Boliden, der den Titel GRC Platinum Series tragen wird, gibt es dann auch in Europa zu sehen.

MJP Racing wird einen Europa-Ableger der GRC aufbauen, die neue Serie wird ebenfalls 2019 starten. Aus den besten Fahrer der GRC in den USA und der GRC Europe wird dann in einem weltweiten Finale, dem GRC Champions Cup, der „KJing of Rallycross“ ermittelt.

Den ersten Eindruck der GRC Platinum Class kann man Ende Oktober beim Gastauftritt der Red Bull Global Rallycross-Serie im englischen Lydden Hill erleben, hier sind dann die ersten Demo-Rennen geplant. Bei der GRC in den USA verzichtet man unterdessen aber keineswegs auf Elektro, sondern hat 2019 schon eine separate Klasse für Elektro-Autos am Start.

Dennoch, der neue Bolide GRC Platinum Series hat die Wurzeln und die Tradition des Rallycross-Sports im Fokus und wird dementsprechend auch mit einem anderen Geräuschpegel daher kommen, als es die WorldRX ab 2020 tut.

Im Zuge dessen ist es nicht verwunderlich, dass MJP Racing nicht mehr permanent in der WorldRX antritt, sondern nur evtl. das ein oder anderen Gastspiel gibt. Für die Zuschauer allerdings sehr schade, denn die eigene Weiterentwicklung des Ford Fiesta ist schon ein Hingucker, doch das Brüllen des LionRX3 getauften Fahrzeuges wird man zumindest im Rahmen der WorldRX nur selten vernehmen.

Zwei Jahre jedenfalls können wir uns noch am Turbo-Sound der Supercars in der WorldRX erfreuen, mit dem Elektro-Sound danach kann ich mich noch nicht so richtig anfreunden, daher wird man vielleicht schon bald mal öfter bei der GRC vorbeischauen… In diesem Sinne, Keep Rallying!

Rallycross WM Estering
©racing14.de