VLN und 24 Stunden – von Audi bis Mini

24 Stunden 2017
©Audi Communications Motorsport

Land Motorsport und WRT – 24 Stunden für und mit Audi

Nachdem bei BMW das Aufgebot für das 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring bekannt ist, zieht jetzt Audi nach. Vom 25. bis 28. Mai werden in diesem Jahr die Teams von Land Motorsport und WRT das Banner der Ringe in der Eifel hochhalten. Land Motorsport, die schon 2016 ein grandioses Jahr auf der Nordschleife ablieferten und auch den R8 erfolgreich bei den 24 Stunden von Daytona einsetzten konnten, gehen beim Langstreckenklassiker rund um die Uhr als Audi Sport Team Land an den Start, danach wieder unter der bisherigen Bewerbung Montaplast by Land-Motorsport.

Audi R8 Land Motorsport -24 Stunden 2017 im Visier
©Jan Brucke/VLN – Audi von Land – 24 Stunden 2017 im Visier

“Als erfahrenes Team mit 22 Gesamtsiegen in der VLN werden wir uns für den werksunterstützten Einsatz bis zum 24h-Rennen intensiv vorbereiten. Die ersten beiden VLN-Rennen und das Qualifikationsrennen stehen fix auf unserem Rennkalender bis zum Nordschleifen-Highlight im Mai”, so Teamchef Wolfgang Land.

Sowohl Land, als auch das belgische WRT-Team, die 2015 die Siegermannschaft bei den 24 Stunden stellten, gehen mit jeweils zwei Audi R8 LMS an den Start. Favoriten kann man für 2017 noch schwerlich ausmachen, doch beide Teams sind in der Lage, den Gesamtsieg zu holen. Insbesondere Christopher Mies und Connor De Phillippi wussten 2016 bei teils sehr schwierigen Bedingungen in der grünen Hölle zu überzeugen.

Connor de Phillippi, Christopher Mies
©ADAC Motorsport – De Phillippi und Mies

Insgesamt teilen sich 12 Piloten die Cockpits beim 24-Stunden-Rennen, darunter sechs Sieger aus den Vorjahren. Für das Ziel Sieg Numero 4 seit 2012 gehen dann Christopher Haase, Christopher Mies, Nico Müller, René Rast, Frank Stippler und Markus Winkelhock an den Start, alle wissen schon, wie es sich anfühlt, die Hatz rund um die Uhr über die Nordschleife zu gewinnen. Dazu gesellen sich Connor De Phillippi, Kelvin van der Linde, Marcel Fässler, Pierre Kaffer, Robin Frijns und Frédéric Vervisch.

“Wir sind stark aufgestellt für einen harten Wettbewerb“, so Chris Reinke, seines Zeichens Leiter bei Audi Sport customer racing. “Außerdem erwarten wir auch in diesem Jahr wieder mehrere Kundenteams, die ebenfalls mit dem Audi R8 LMS starten.“ Nach dem großen Ziel 24 Stunden Nürburgring ist aktuell weiterhin geplant, die Mannschaft von Land Motorsport in der Besetzung Mies und De Phillippi in der VLN wie gehabt am Start zu sehen.

NEXEN Tire Mini
©Dirk Reiter/BRfoto

NEXEN Mini auch 2017 am Start

Fernab des GT3-Kampfes um den Gesamtsieg ist es aber erfreulich, wenn das Feld auch 2017 in anderen Klassen gut besetzt ist. Das Team von Ralf Zensen aus Barweiler nimmt in diesem Jahr erneut die VLN Langstreckenmeisterschaft und das 24-Stunden-Rennen mit dem rund 220 PS starken Mini John Cooper Works in Angriff. Mit der Unterstützung seitens des koreanischen Reifenspezialisten NEXEN Tire geht man bereits in das sechste Jahr des NEXEN Minis in der Eifel.

Bei den 24 Stunden erreichte man in den letzten beiden Jahren jeweils den zweiten Rang in der Klasse SP2T. 2016 war das sogar möglich, obwohl man nach einem Unfall in der Anfangsphase ordentlich Boden verloren hatte. Das Highlight der Mannschaft war aber sicherlich ein Klassensieg in der VLN im letzten Jahr.

“Mini-Spezialist David Dombek hat den Mini über die Winterpause weiterentwickelt, wir blicken der neuen Herausforderung erwartungsvoll entgegen. Gemeinsam mit NEXEN Tires werden wir 2017 ein neues Konzept verfolgen. An den Details feilen wir noch”, so Teamchef Zensen. Das Fahreraufgebot steht allerdings noch nicht fest.

NEXEN Mini
©Dirk Reiter/BRfoto
Share: Beitrag teilen