Wirtschaftliche Interessen – Dominant in der Geschichte des Motorsports

Wirtschaftliche Interessen Motorsport
©racing14.de

Wirtschaftliche Interessen in der Motorsport-Historie

Blicken wir heute auf ein Rennen in der Formel 1, so sehen wir ein Spektakel von besonderen Ausmaßen. Auf mehreren Kontinenten liefern sich die Fahrer spektakuläre Rennen, die an die Fernsehgeräte auf der ganzen Welt übertragen werden.

Ohne kräftige wirtschaftliche Unterstützung von der Seite der Sponsoren wäre ein solch rasanter Aufstieg wohl nicht möglich gewesen.

Ein unklarer Anfang

Leider lässt sich nicht genau definieren, wann der Einstieg von Sponsoren im Motorsport seinen Anfang nahm. Zwar fuhren die Fahrer bereits in den 1950er Jahren an Werbebanden vorbei und schmückten zum Teil ihre Autos mit den Logos bestimmter Firmen, doch der Einfluss der Wirtschaft dürfte schon zu einem viel früheren Zeitpunkt zu erkennen gewesen sein.

Denn bereits die Wahl des Autos macht einen wesentlichen Eindruck auf die Zuschauer. Gelangt es dem Fahrer des Porsche-Boliden, das gesamte Rennen für sich zu entscheiden, so viel der Ruhm direkt auf die Marke ab.

Insgesamt lieferten sich demnach zunächst die Marken einen Wettkampf um die Gunst der Zuschauer. Dies lässt sich zum Beispiel in der Formel 1 bis heute an der Darstellung der Rennteams erkennen. In der Teamwertung wird dann deutlich, welcher Hersteller die Nase vorn hat und damit das eigene Prestige in die Höhe treiben kann.

Interessen Motorsport
©racing14.de

Der Einfluss der Zuschauer

Auf der anderen Seite besitzen die Zuschauer der Rennen seit jeher einen großen Einfluss auf den Gang der Dinge. Heute sind es zum Beispiel Sportwetten, die bei den Zuschauern auf Aufmerksamkeit und Interesse stoßen. Immer mehr Buchmacher erklären sich vor diesem Hintergrund dazu bereit, viel Geld in die Hand zu nehmen, um auch das eigene Logo anbringen zu dürfen. Werbung wurde beispielsweise für den Gutschein mit Mobilebet gemacht, der die Chance bietet, ohne eine Einzahlung in das Rennen zu starten.

Andererseits ist es ebenfalls die Zielgruppe, welche die Auswahl der Werbung dominiert. Da nach wie vor der Anteil von Männern im jungen und mittleren Alter überwiegt, sind es Unternehmen, die genau ihren Interessen entsprechen.

So gelingt es diversen Uhrenherstellern bereits seit Jahren, ihre Verkaufszahlen auf diese Weise in die Höhe zu treiben. Durch diese klar definierte Zielgruppe wird auch in der Zukunft ein klares Interesse daran bestehen, die Geschicke zu beeinflussen und die richtigen Unternehmen zum Kauf der begehrten Werbeflächen zu bewegen.

EKS Mattias Ekström
©racing14.de

Die aktuellen Einflüsse

Schon in den vergangenen Jahren ließen sich immer wieder steigende Zahlungen der großen Sponsoren feststellen. Diese trugen einen wichtigen Teil dazu bei, dass sich der Rennsport entwickeln konnte, wie dies in der letzten Zeit der Fall war. Einerseits wünschen sich die Zuschauer ein Spektakel, wenn sie sich für den Besuch des Rennens oder seine Verfolgung am Fernseher entscheiden. Andererseits tragen sie durch das Interesse selbst zu einem höheren Werbewert bei. Dieser ist wiederum ganz maßgeblich dafür verantwortlich, dass neu in die Strukturen investiert werden kann.

In der Summe handelt es sich somit um einen Kreislauf, der sich auch im Motorsport in den kommenden Jahren selbst verstärken wird. Letztendlich bietet dies die Chance, die Zielgruppe weiter auszudehnen und den Horizont des Sports auf diese Weise zu erweitern. Die Verantwortlichen werden sich in jedem Fall um eine solche Entwicklung bemühen, die ihren finanziellen Interessen entspricht.