World RX 2019 – Bis zur letzten Runde

Rallycross WM 2019 World RX Hansen vs Bakkerud
©Oliver Kilimann/racing14.de

Die engste Titelentscheidung der Rallycross-Weltmeisterschaft ist nun schon wieder einige Tage Geschichte und Timmy Hansen der neue World RX-Champion – Zeit für ein Resümee der Saison 2019 –

World RX Rallycross-WM 2019 – Hansen vs Bakkerud

Am Ende einer unglaublich spannenden Saison der Rallycross-WM war es vor allem die Dramatik des Finalrennens in Südafrika, die uns in Erinnerung bleibt. Das beinharte Duell Timmy Hansen gegen Andreas Bakkerud stand noch Tage nach dem Rennen im Fokus des Geschehens der World RX.

Wie so oft gingen die Meinungen weit auseinander, ob man Timmy Hansen für die Kollision der beiden Kontrahenten im Finale eine Strafe hätte aufbrummen sollen oder nicht. Fakt ist, diese blieb aus und Timmy Hansen ist der neue Rallycross-Weltmeister. Unverdient ist das Ganze aber nicht, denn als einziger Fahrer brachte er es auf vier Saisonsiege in einer Saison, die eng umkämpft war wie nie zuvor.

WorldRX 2019
©FIAWorldRallycross.com

Gerade im Rallycross-Sport bleiben Kollisionen nicht aus, da ist die Grenze zwischen normalem Rennunfall und einer Strafe oftmals auch nur sehr schwer zu vollziehen. Auch in den letzten Jahren kam es immer mal wieder zu Rennsituationen, die nicht einfach zu bewerten waren, man denke da beispielsweise an einige Duelle, in die Mattias Ekström und Petter Solberg verwickelt waren. Am Ende war es 2019 nun Andreas Bakkerud, der trotz einer enorm kämpferischen Leistung ohne die WM-Trophäe nach Hause gehen musste. Der 28-jährige Norweger hat jedoch im Nachgang viele Sympathien auf seine Seite gebracht, so viel steht fest.

Beide Titelkontrahenten hatten das ganze Jahr über immer mal wieder Pech. Timmy Hansen war meistens schnell unterwegs, konnte aber seinen Speed nicht immer umsetzten, etwa in Spa, wo er mit dem Sieg am Ende nichts zu tun hatte. Andreas Bakkerud seinerseits konnte nur einen Sieg einfahren. Der RX Cartel-Pilot triumphierte in Kanada, sah aber im schwedischen Höljes wie ein sicherer Siegkandidat aus, als ihn im Semifinale die Technik seines Audi S1 Supercars im Stich ließ.

World RX Titeldreikampf 2019
©FIAWorldRallycross.com

Kollision zum Saisonauftakt 2019

Wenn man auf das Finale blickt, darf man auch nicht den Auftakt des Jahres in Abu Dhabi vergessen, als es in der Qualifikation einen heftigen Unfall zwischen Bakkerud und Timmy Hansen gab. Der Norweger dachte, es wäre bereits die letzte Runde, wählte daher eine andere Linie und krachte in den Peugeot 200 des Schweden, der sich in der Anbremsphase zur ersten Kurve befand. Für beide das frühe Aus beim ersten Lauf des Jahres.

Den gewann Kevin Hansen, nachdem man Niclas Grönholm eine Strafe aufbrummte, da dieser den jüngeren der beiden Hansen-Brüder am Heck traf und vorbeizog. Somit führte plötzlich und unerwartet Kevin die WM an und das sollte auch eine ganze Weile so bleiben. Am Ende jedoch war Timmy Hansen im WorldRX-Supercar einfach der schnellere der beiden, so dass Kevin Hansen letztlich beim Finale dann auch schnell in die Rolle des unterstützenden Teamkollegen kam. Kevin Hansen hat 2019 sicherlich Fortschritte gemacht, auch wenn er nicht mehr um einen Sieg ernsthaft mitfahren konnte. Dafür darf er sich ja über den Titel in der TitansRX-Rallycross-Serie freuen.

WorldRX Titelkmampf 2019
©racing14.de

Andreas Bakkerud blieb die WM-Krone versagt, der Norweger zeigte sich aber nach dem emotionsgeladenen Finale schon wieder sportlich: „Die große Enttäuschung ist verflogen und das Leben geht weiter. Am Ende des Tages geht dieser Meisterschaftskampf als der engste Kampf aller Zeiten in die Geschichtsbücher ein. Du konntest nicht einmal ein Skript schreiben, das solch ein Finale vorhersagen könnte. Es fühlt sich seltsam und sehr bittersüß an, wenn man die Saison punktgleich beendet und doch nicht gewinnt.“

Zu empfehlen ist an dieser Stelle der Vlog von Bakkerud zum Saisonfinale, den ihr euch unbedingt anschauen solltet:

I Raced For The World Championship Title.

World RX 2019 – Niclas Grönholm überzeugt

Die Hyundai i20 Supercars von GrönholmRX gingen unterdessen in ihre zweite Saison und mischten das ganze Jahr über an der Spitze mit. Allen voran Niclas Grönholm, der zwei Events wegen einer Blinddarm-OP auslassen musste. Dennoch WM-Rang 4 zeigt, was 2019 für ihn möglich gewesen wäre. Der Sieg beim Auftakt ging ihm nachträglich durch eine Strafe flöten, in Norwegen profitierte er dann aber von der Disqualifikation gegen Anton Marklund. Auf der Strecke wollte er natürlich gerne noch einen Sieg holen, das klappte dann schließlich auch noch beim Finale in Südafrika.

World RX 2019 GrönholmRX Hyundai i20
©FIAWorldRallycross.com

Zwar hatte Timur Timerzyanov im direkten Teamduell das Nachsehen, der Russe zeigte aber, dass auch er nichts von seinem Können verlernt hat. Sein Sieg in Spa in dieser Saison war sicher einer der emotionalsten Erfolge der letzten Jahre. Wenn man bei GrönholmRX unverändert in die Saison 2020 geht, ist man auf jeden Fall ein ernster Titelanwärter, der i20 war in diesem Jahr auf allen Streckentypen beständig vorne mit dabei.

Rallycross-WM – Spannung das ganze Jahr

Ende 2018 trauerte man noch VW, Audi und Peugeot hinterher, doch die Saison 2019 hat das schnell vergessen gemacht. Die Hansen-Brüder und Andreas Bakkerud kämpften bis zum Schluss um die WM, die Hyundais von GrönholmRX mischten ebenfalls munter mit, zudem blieb man keineswegs immer unter sich.

Überraschungen waren an der Tagesordnung. Die Renault Megane Supercars von GCK zeigten sich stark verbessert und Anton Marklund war oft bei den schnellsten Piloten mit dabei. Auch Teamboss Guerlain Chicherit hatte einen deutlichen Aufwärtstrend und als Rokas Baciuska zum Team wechselte, konnte der Youngster nach kurzer Eingewöhnung zeigen, dass er in der WorldRX eine Zukunft hat. Leider zu wenig zum Einsatz kam der Niederländer Kevin Abbring, der im Skoda Fabia in Norwegen und Schweden beeindruckte und die besten Resultate für das neue Supercar einfahren konnte.

Janis Baumanis
©racing14.de

Auch Janis Baumanis konnte immer wieder an Podiumsplätzen schnuppern, in Kanada erreicht er im Ford Fiesta vom STARD-Team den zweiten Platz. Liam Doran vom RXCartel hatte einige richtig gute Rennen, zudem ist der Brite immer für richtig Action gut, das war auch in diesem Jahr nicht anders. Sebastian Eriksson gewann als Gaststarter den WorldRX-Auftritt in Höljes, es wäre von daher schön, den Schweden auch im nächsten Jahr dauerhaft in der Weltmeisterschaft zu sehen.

Aus deutscher Sicht hieß es in dieser Saison wieder Daumen drücken für Timo Scheider, der im Seat Ibiza Supercar von Münnich Motorsport richtig starke Rennwochenenden hatte, am Ende aber oft nicht belohnt wurde. WM-Rang 9 spiegelt daher nicht die Leistung des ehemaligen DTM-Champions wieder, der zum Abschluss des Jahres nochmal den Einzug ins Finale schaffte, hier machte dann aber die Antriebswelle schlapp. Hoffen wir mal, dass wir ihn auch im kommenden Jahr in der World RX wiedersehen, schließlich steht mit dem Nürburgring dann ja auch wieder ein richtiges Heimspiel auf dem Programm.

Der 41-jährige nimmt uns in seinem Vlog ebenfalls nochmal mit zum Saisonabschluss der diesjährigen Rallycross-WM:

Rallycross in South Africa VLOG#11 "the Championship de-scheider"

World RX – Ausblick 2020

Das Reglement der aktuellen Supercars bleibt für die kommende Saison noch unverändert, erst ab dem Jahr 2021 stehen uns dann zumindest lt. aktuellem Plan die elektronischen Supercars ins Haus. Auf der Fahrzeugseite wird sich also wenig ändern.

Timmy Hansen
©FIAWorldRallycross.com

Die Hansen-Mannschaft will sicher Fahrer- und Teamtitel verteidigen, auch beim RX Cartel will man das benötigte Budget auf die Beine stellen, um wieder antreten zu können. Bestätigt und offiziell ist aber noch nichts. Bei der Mannschaft von Olsbergs MSE kann ich mir eine Rückkehr in die WM für 2020 gut vorstellen, nachdem man sich in Höljes mit dem eigens weiterentwickelten Ford Fiesta Supercar richtig gut präsentieren konnte.

Einzig Janis Baumanis gab einen Hinweis auf seine evtl. Zukunft. Der Lette testete nämlich nach dem Saisonfinale noch auf der Strecke bei Kapstadt, allerdings im Skoda Fabia von ESmotorsport. 2020 wird es 11 Rennwochenenden geben und ich bin mir sicher, dass uns im kommenden Jahr erneut eine spannende Rallycross-Weltmeisterschaft ins Hause steht. In diesem Sinne, bis bald und Keep Rallying!

Rallycross WM WorldRX Höljes
©Oliver Kilimann/racing14.de

Share: Beitrag teilen