WorldRX – Auf nach Riga

LatviaRX WorldRX
©FIAWorldRallycross.com – Riga 2017

Vorschau Rallycross-WM 2018 in Lettland

Die Rallycross-WM gibt bereits an diesem Wochenende ihr nächstes Gastspiel, dann steht der Lauf in Lettland auf dem Programm.

Die Frage nach dem Favoriten stellt sich ja in der WorldRX-Saison 2018 schon lange nicht mehr, zu dominant war und ist der amtierende Weltmeister Johan Kristoffersson. Da hilft auch kein Blick zurück ins Vorjahr, denn auch die 2017er Ausgabe des Auftrittes der Rallyross-Asse 10 Kilometer östlich von Riga gewann der Schwede, zudem im Finale auch noch recht eindeutig.

Ein wenig Hoffnung darf man sich aber auf einen engeren Ausgang oder ein engeres Duell an der Spitze machen, denn in Loheac waren zuletzt die Audi S1 Supercars von EKS ganz nahe dran am Sieg. Die Truppe, um deren Zukunft es nach dem werksseitigen Rückzug von Audi zum Ende der Saison noch einige Fragezeichen gibt, geht in Riga diesmal mit drei Audi S1 EKS RX quattro an den Start.

EKS Audi in Riga mit drei Supercars am Start

DTM-Pilot Nico Müller wird einen dritten Boliden steuern und versuchen, für eine Überraschung zu sorgen.

2017 gelang dem Youngster aus der Schweiz an gleicher Stelle eine kleine Sensation: Bei seinem erst zweiten Einsatz in der Rallycross-WM überhaupt qualifizierte sich der Rookie auf Anhieb für das Finale der besten sechs. „Das zu wiederholen wird angesichts der Cracks, die da mitfahren, alles andere als leicht“, so der Audi-Werksfahrer. „Aber ich werde natürlich mein Bestes geben und freue mich wahnsinnig auf den Event.“

Müllers Auto wird im Feld der rund 600 PS starken Supercars ziemlich auffallen: Es trägt das Pink von BWT, Europas Nummer eins in der Wassertechnologie. BWT ist seit Anfang des Jahres ein persönlicher Sponsor des Allrounders, der neben seinem Job in der DTM auch als Test- und Reservefahrer in das Formel-E-Projekt von Audi eingebunden ist sowie regelmäßig mit dem Audi R8 LMS GT3-Rennen bestreitet.

RigaRX 2018
©Audi Communications Motorsport

Wie gewohnt in den Farben von Red Bull gehen Mattias Ekström und Andreas Bakkerud an den Start. Bei den bisherigen zwei World-RX-Läufen in Riga schafften beide jeweils die Finalteilnahme. Ekström wurde bisher zweimal Zweiter, Bakkerud zweimal Vierter.

„Riga ist einer der am besten organisierten Events des Jahres“, sagt Mattias Ekström. „Die Strecke ist fantastisch zu fahren. Besonders mag ich den großen Sprung und die anschließende Haarnadelkurve – dort ist der Stresslevel für uns Fahrer besonders hoch. Das einzig Negative ist, dass das Wetter in Riga richtig schlecht sein kann …“

Der aktuelle WM-Zweite Andreas Bakkerud kommt mit gemischten Gefühlen nach Riga. „Das ist definitiv eines der aufregendsten Rennen des Jahres“, so der Norweger. „Es ist cool, dass die Strecke so nah am Stadtzentrum liegt und die Fans aus Riga so enthusiastisch sind. Für mich selbst ist das Rennen aber die größte Herausforderung des Jahres. Weder beim Testen noch in den Vorjahren lag mir die Strecke, die wirklich tückisch ist. Wenn ich es ins Finale schaffen würde, wäre es schon wie ein kleiner Sieg für mich. Da wir um den zweiten Platz in der WM kämpfen, ist es ein sehr wichtiges Rennen.“

WorldRX Riga – Blick ins Feld

Beim neunten von zwölf WM-Läufen möchte man bei Peugeot sicher wieder an der Truppe von EKS Audi vorbeiziehen, Sébastien Loeb hat jedenfalls gute Erinnerungen an den Kurs. Hier feierte er bei regnerischen Bedingungen 2016 seinen Debüterfolg. Gegen die geballte Kraft der VW Polos und der stärker gewordenen Audis wird das aber alles andere als einfach.

Der Brite Liam Doran wird wieder im zweiten Renault Megane von GCK sitzen, nachdem er in Loheac einen famosen Einstand bei der Mannschaft abliefern konnte. Mit im Teilnehmerfeld ist auch wieder Oliver Bennett im Mini Cooper und bei der Mannschaft von MJP Racing Austria gibt es ein Wiedersehen mit Alex Wurz und Toomas Heikkinen.

WorldRX Riga
©FIAWorldRallycross.com

Bei GRX möchte man gerne einen der beiden Hyundai i20 Supercars ins Finale bringen und sich wieder vor den Renault Megane von GCK festsetzen, hinter denen man überraschenderweise in Frankreich zurücklag. Bei Olsbergs MSE wird sicher das Semifinale das maximal Erreichbare darstellen und für Timo Scheider im Seat Ibiza von Münnich Motorsport geht es darum, in der Qualifikation eine gute Leistung abzurufen.

Ob es ganz vorne gelingen wird, Johan Kristoffersson vom Siegen abzuhalten, das steht allerdings auf einem anderen Blatt, die Antwort dazu wird der Schwede wahrscheinlich im Finale wieder selbst geben.

Neben der WorldRX gibt es in Riga auch noch Rallycross-Action der EuroRX, neben der Super1600er-Klasse geht es in der EuroRX Supercar-Klasse im letzten Lauf des Jahres um den Titel. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird sich Reinis Nitiss diesen vor heimischer Kulisse sicher können, auch wenn Rallycross-Talent Cyril Raymond noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft hat. In diesem Sinne, Keep Rallying!

PS: Die FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft 2018 aus Riga überträgt SPORT1 am Sonntag (16. September) von 13 bis 15 Uhr live, sowohl online unter www.sport1.de als auch im TV auf SPORT1+. Ab 21.15 Uhr sendet SPORT1 auf seinem Hauptkanal eine Zusammenfassung.

LatviaRX
©FIAWorldRallycross.com

Infos RigaRX

  • Strecke Biķernieki Sports Complex, 10 km östlich von Riga
  • Streckenlänge 1,295 km (Joker-Runde: 1,355 km)
  • Untergrund 60 Prozent Asphalt, 40 Prozent Schotter
  • Kurven 8 links, 4 rechts
  • Topspeed ca. 146 km/h
  • Schnitt ca. 95 km/h
  • Weitester Sprung ca. 30 m
  • Rennlänge 4 Runden (Qualifying), 6 Runden (Halbfinale und Finale)

Zeitplan (Ortszeit, MESZ +1 Stunde)

Samstag, 15. September 2018

  • 10.00 Uhr Freies Training
  • 12.00 Uhr Qualifying 1 (Q1)
  • 14.00 Uhr Qualifying 2 (Q2)

Sonntag, 16. September 2018

  • 08.45 Uhr Warm-up
  • 09.45 Uhr Qualifying 3/4 (Q3/Q4)
  • 15.00 Uhr Halbfinale
  • 15.35 Uhr Finale
  • 15.50 Uhr Siegerehrung