WorldRX – Magic Kristoffersson gewinnt in Höljes

WorldRX Kristoffersson
©FIAWorldRallycross.com

Das Magic Weekend der Rallycross-WM stand ganz im Zeichen des Champions

Nichts Neues aus der Rallycross-Weltmeisterschaft auf den ersten Blick, denn auch beim “Magic Weekend,“ beim Rallycross-Festival im schwedischen Höljes, war es Johan Kristoffersson, der dem Wochenende wieder mal seinen Stempel aufdrückte.

Bereits in der Qualifikation war das absehbar, denn auch hier hatte der amtierende Weltmeister das Sagen. Lediglich im dritten Qualifikationsdurchgang ließ er als Dritter auch mal der Konkurrenz den Vortritt. Danach lief aber alles wie am Schnürchen. Blitzschnelle und sauber Starts ließen ihn in seinem Semi-Finale, als auch später im Finale, schon auf den ersten Meter wie der sichere Sieger aussehen. Genau so kam es dann auch, im Finale hatte er für WorldRX-Verhältnisse mit knapp drei Sekunden einen mehr als ordentlichen Vorsprung auf den ersten Verfolger.

Mit Höljes ist auch Halbzeit in der WM, die der Schwede im VW Polo deutlich anführt. Mittlerweile ist sein Vorsprung auf rund 40 Zähler angewachsen, d.h. er könnte sich auch einen Komplettausfall leisten, ohne die WM-Spitze abgeben zu müssen. Johan Kristoffersson ist mit seinem fünften Saisonsieg jedenfalls weiter auf Kurs in Sachen WM-Titel, es scheint, der Schwede ist derzeit einfach in allen Belangen diesen einen Tick besser als seine Konkurrenten, die sich in Höljes auch das ein oder andere Mal selbst im Weg standen.

Am ehesten hätte man Petter Solberg zutrauen können, ganz vorne ein Wörtchen um den Sieg mitzureden. Der Altmeister war gut unterwegs, wurde aber bereits im Semifinale ungewöhnlich gestoppt, denn ein Motorschaden sind wir bei den VW Polo Supercars nicht gewohnt.

World RX Final | World Rallycross of Sweden 2018

Audi und Peugeot – Harter Kampf für den Titel Best of the Rest

Während Johan Kristoffersson zu keiner Zeit ernsthaft in Gefahr war, das Finale nicht erneut zu gewinnen, galt es dahinter zwischen Audi und Peugeot den Platz hinter dem Champion zu sichern. Peugeot brachte einen weiterentwickelten 208 WRX an den Start und erneut war es Timmy Hansen, der sich am besten bei der Werksmannschaft zeigte.

Hansen schaffte es locker ins Finale und war auf dem Weg zu Rang 2, als er sich nach seine Joker Lap vor die beiden EKS Audi von Mattias Ekström und Andreas Bakkerud schob. Doch der Norweger schob sich vorbei am 208 des Schweden, gleiches hatte dann auch Ekström vor. Das Vorhaben ging aber nicht so ganz gut aus, denn es kam zu einer unsanften Berührung, in Folge deren Timmy Hansen seinen Peugeot ins Kiesbett stopfte. Doch die Rennleitung nahm den Audianern die Freude über ein Doppelpodium und brummte Ekström eine Strafe auf, die ihn ans Ende des Feldes zurückwarf.

HoljesRX 2018
©FIAWorldRallycross.com

Trotz seines Aus rückte Timmy Hansen sogar noch auf den vierten Rang nach vorne, denn sein Bruder Kevin strandete bereits früh im Finale mit einem Schaden an der Antriebswelle. Bis dahin zeigte sich der jüngere der Hansen-Brüder aber bestens aufgelegt. So kam hinter Sieger Kristoffersson und Andreas Bakkerud im Audi S1 ganz überraschend Jerome Grosset-Janin im Renault Megane von GCK noch zu seinem ersten Podiumsergebnis in der WorldRX.

Und wo war eigentlich Mettet-Sieger Sébastien Loeb? Bei dem lief es schon in der Qualifikation nicht rund und mit Rang 4 in seinem Halbfinale war er beim Ausfahren des Höljes-Sieges schon gar nicht mehr mit von der Partie.

Rallycross-WM
©FIAWorldRallycross.com

Grönholm erneut mit beiden Hyundai i20 im Semifinale, dann aber glücklos

Hinter den Werksteams waren es zuletzt immer wieder die Hyundai i20 Supercars vom Team Grönholm, die die Verfolger anführten. Vor allem Niclas Grönholm machte hier meist eine sehr gute Figur, doch in Höljes war es Timur Timerzyanov, der seine beste Leistung seit einiger Zeit auf die Piste brachte.

Als Gesamtsechster nach der Qualifikation hatte der Russe sogar Hoffnungen auf die Finalteilnahme, scheiterte dann aber im Semifinale an einem schleichenden Plattfuß. Mit den Reifen hatte die Mannschaft das ganze Wochenende hin über immer wieder Probleme, weshalb auch Niclas Grönholm nicht richtig in Tritt kam. Rein vom Speed her hat die Mannschaft sich aber hinter VW, Audi und Peugeot etabliert.

Für Timo Scheider hat sich der Ausfluzg nach Höljes übrigens nicht gelohnt, nach technischen Problemen an seinem Seat Ibiza Supercar war für den Deutschen in Schweden nichts zu holen.

Die WorldRX geht jetzt  erstmal in eine Sommerpause, während sich die Supercars auf den Weg nach Kanada machen, wo am Wochenende des 4./5. August der nächste WM-Lauf auf dem Programm steht. Während Johan Kristoffersson die Reise nach Nordamerika ganz entspannt angehen kann, können sich jetzt so manch andere Gemüter erstmal etwas beruhigen. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Johan Kristoffersson
©FIAWorldRallycross.com

Stimmen nach dem Rennen

Andreas Bakkerud: „Es war ein fantastisches Wochenende mit spannenden Rennen und einem tollen Finale vor meinen vielen Bakkerud-Blue Fans. Danke an EKS Audi Sport, die mir ein so gutes Auto gegeben haben. Ich bin stolz auf dieses Ergebnis.“

Mattias Ekström: „In den Qualifikations-Rennen hatten wir Pech mit unseren Startpositionen. Das hat uns das ganze Wochenende über etwas gebremst. Uns fehlte es auch an Speed. Im Finale war mein Auto am schnellsten, aber von Startplatz fünf ist es schwierig, nach vorn zu kommen. Die letzte Runde war eine echte Herausforderung. Andreas war unmittelbar vor mir, als Timmy scheinbar ein Problem hatte. Ich habe versucht, ihn ebenfalls zu überholen. Unsere Reifen haben sich berührt, aber mir ist es gelungen, auf der Strecke zu bleiben. Das Wochenende war trotzdem okay. Andreas hat mit Platz zwei einen tollen Job gemacht und wir kämpfen weiter.“

Timmy Hansen: „Die Jungs im Team – Ingenieure, Mechaniker und auch ich – haben einen tollen Job gemacht, um sich an die vielen Veränderungen des weiterentwickelten Peugeot 208 WRX anzupassen. Wir hatten ein tolles Wochenende. Ich war in der letzten Runde des Finales Zweiter. Zuerst schob mich Andreas Bakkerud von meiner Linie und ging vorbei. Und dann rempelte mich Mattias Ekström ganz von der Strecke und ich renkte mir bei dem Aufprall die Schulter aus. In den Updates steckt noch viel Potenzial. Deshalb ist es leicht, für die nächsten Rennen hoch motiviert zu sein. Wir werden während der Saison schneller und schneller. Beim nächsten Rennen in Kanada können wir hoffentlich um den Sieg kämpfen.“

FIA-Rallycross-WM 2018 – 6. Lauf, Höljes – Resultat Finale

  • 1.Johan Kristoffersson (S) Volkswagen 4.14,969 Min.
  • 2. Andreas Bakkerud (S) Audi + 2,977 Sek.
  • 3. Jerome Grosset-Janet (F) Renault + 5,956 Sek.
  • 4. Timmy Hansen (S) Peugeot – 1 Rd.
  • 5. Kevin Hansen (S) Peugeot – 5 Rd.
  • 6. Mattias Ekström (S) Audi + 4,269 Sek. (zurückversetzt)

Fahrerwertung FIA-Rallycross-WM 2018 (nach 6 von 12 Läufen)

  • 1. Johan Kristoffersson (S) Volkswagen 165 Pkt.
  • 2. Andreas Bakkerud (N) Audi 125 Pkt.
  • 3. Petter Solberg (N) Volkswagen 119 Pkt.
  • 4. Sébastien Loeb (F) Peugeot 117 Pkt.
  • 5. Timmy Hansen (S) Peugeot 116 Pkt.
  • 6. Mattias Ekström (S) Audi 114 Pkt.

Teamwertung FIA-Rallycross-WM 2018 (nach 6 von 12 Läufen)

  • 1. PSRX Volkswagen Sweden 284 Pkt.
  • 2. EKS Audi Sport 239 Pkt.
  • 3. Team Peugeot Total 233 Pkt.
Johan Kristoffersson VW Polo Supercar
©FIAWorldRallycross.com