WorldRX Rallycross – Kristoffersson bricht Rekorde

Johan Kristoffersson
©FIAWorldRallycross.com

Rallycross-WM in Riga – Johan Kristoffersson mit 8. Sieg 2018

Der Weltmeister ist in diesem Jahr einfach nicht zu stoppen – Auf dem Weg zu seinem zweiten WM-Titel dominierte Johan Kristoffersson auch in Lettland wieder einmal die Konkurrenz fast nach Belieben.

Einzig Timmy Hansen im Peugeot verhinderte mit seinem Sieg im dritten Qualifikationsdurchgang den erneuten Clean Sweep des VW Polo-Piloten. Das störte Kristoffersson aber herzlich wenig, über drei Sekunden Vorsprung brachte er in seinem Semifinale als Erster über die Ziellinie und auch im Finale siegte er mehr als deutlich mit über zwei Sekunden Vorsprung.

Acht von neun WM-Läufen gingen somit in dieser Saison an den amtierenden Champion, ein neuer Rekord und ein Ende ist irgendwie nicht abzusehen. „Mattias (Ekström) hatte einen etwas besseren Start als ich im Semifinale, aber ich bremste so spät, wie ich konnte, um die Führung zu übernehmen und danach hatten wir in den ersten drei Runden ein enges Rennen. Um ehrlich zu sein habe ich einige Fehler gemacht und danach war ich ein wenig vorsichtig“, so Kristoffersson.

„Im Finale hatte ich einen großartigen Start, wir hatten am Auto zwischen dem Halbfinale und dem Finale ein paar kleine Änderungen vorgenommen, so dass es ein wenig besser war und mich die letzten eineinhalb Runden an meinen Vorjahressieg erinnert haben“, so der Schwede weiter.

World RX Final | 2018 Neste World Rallycross of Latvia

EKS Audi – Ekström als Alleinunterhalter im Finale

In der WM-Wertung führt Johan Kristoffersson das Feld jetzt mit sage und schreibe 254 Zählern an, Mattias Ekström auf dem zweiten Rang kommt gerade einmal auf deren 181. Dabei hielt Ekström in Riga am Ende als einziger Pilot die Audi-Fahnen hoch. Sein zweiter Rang in Lettland war am Ende ungefährdet, doch der Polo von Kristoffersson blieb unerreicht.

„Ich freue mich über das solide Wochenende, wir hatten einige gute Vorläufe mit starken Starts“, bilanzierte Eki nach seinem Auftritt. „Aber natürlich will ich Rennen gewinnen – und wir waren hier wieder sehr nah dran. Noch liegen einige WM-Läufe vor uns und wir werden genauso hart weiterkämpfen.“

WorldRX Rallycross
©Malte Christians via Audi

Auch Andreas Bakkerud und DTM-Pilot Nico Müller, der in Lettland sein erstes Rallycross-Gastspiel der Saison bestritt, gelang mit dem Audi S1 EKS RX quattro der Einzug ins Halbfinale. Doch dort blieben beide ohne Glück: Bei einer Startkollision wurde Bakkeruds Audi gegen den von Müller gedrückt. „Dabei wurde meine vordere Radaufhängung beschädigt“, berichtete der Schweizer. Als Folge schafften beide Fahrer den Einzug ins Finale nicht.

„Es war eines der härtesten Wochenenden, die ich in dieser Saison erlebt habe“, sagte Andreas Bakkerud. „Ich kämpfte anfangs damit, meine Pace und die richtige Abstimmung zu finden. Im Halbfinale hatte ich dann einen guten Start, wurde aber von den beiden Peugeot in der ersten Kurve in die Mangel genommen – damit war mein Rennen zerstört.“

Peugeot dritte Kraft

Hinter Kristoffersson und Ekström war es Sébastien Loeb, der am Ende der Beste aus der Peugeot-Phalanx war. Mehr als der Podestplatz war aber auch für den Rallye-Rekordchampion nicht drin.

Immerhin überzeugte man als Mannschaft, denn neben Timmy Hansen schaffte es auch dessen jüngerer Bruder Kevin in den Finaldurchgang. Doch wenn alles rund läuft, hat man aktuell die erste Verfolgerposition hinter Johan Kristoffersson an EKS Audi abgeben müssen, das zeigte sich auch in Lettland.

„Wir sind sehr schnell unterwegs. Leider gilt das Gleiche auch für die beiden anderen Werksteams. Das macht es extrem hart, sich auf der Strecke durchzusetzen. Daher bin ich recht zufrieden, mich hier auf dem Podium zurückgemeldet zu haben“, so Loeb nach dem Rennen.

©Peugeot Kommunikation

„Unser Speed ist sehr, sehr gut. Dies und die Tatsache, dass wir zum ersten Mal mit allen drei Peugeot 208 WRX ins Finale gekommen sind, zeigt, dass wir weiter Fortschritte machen. Daran müssen wir anknüpfen. Mein persönliches Highlight war der dritte Vorlauf: Dort konnte ich den Verfolgern enteilen und hatte freie Fahrt, was ein wirklicher Genuss mit dem Peugeot 208 WRC Evo ist“, zeigte sich Timmy Hansen am Ende durchaus optimistisch.

GRX – starker Auftritt von Niclas Grönholm

Nachdem beim vorherigen WM-Lauf in Frankreich noch die Renault Megane von GCK für die Überraschung im Feld sorgten, waren diesmal die Hyundai i20 Supercars von GRX wieder deutlich besser aufgelegt. Und erneut war es Niclas Grönholm, der es nicht nur ins Finale schaffte, sondern hier auch zwei der Peugeot 208 hinter sich lassen konnte.

Dabei hielt er auch den Kontakt zu dem im Finale vor ihm fahrenden Loeb und erreichte das Ziel auf Rang 4 nur rund sechs Zehntel hinter dem letzten Platz auf dem Podium. Etwas Glück hatte Grönholm dabei in seinem Semifinaldurchgang, hier profitierte er vom Startgetümmel, bei dem Petter Solberg auf der Strecke blieb. Der norwegische Altmeister musste seine Hoffnungen auf das Finale somit frühzeitig begraben.

GRX Niclas Grönholm
©FIAWorldRallycross.com

Dennoch waren auch die beiden Megane von GCK erneut stark unterwegs, beide Piloten schafften es in die Halbfinal-Durchgänge, dabei konnte Liam Doran erneut eine überzeugende Leistung abrufen.

Mehr als knapp scheiterte Timo Scheider am Einzug in die Semifinal-Läufe. Punktgleich mit dem 12. Rang nach der Qualifikation musste er Liam Doran aufgrund der besseren Einzelergebnisse in der Qualifikation den Vortritt lassen. Damit landete er aber noch vor Janis Baumanis und Toomas Heikkinen im ersten der beiden Ford Fiesta Lion von MJP Racing.

Enttäuschung dagegen bei den Ford Fiesta-Piloten von Olsbergs MSE. Weit weg von den Top-Zeiten spielten Kevin Eriksson und Robin Larsson keine Rolle und mussten sich mit den Rängen 16 und 17 nach der Qualifikation früh verabschieden. Hier hat man einiges an Arbeit vor sich, um zumindest wieder zu den Hyundais von GRX und den Renault Megane von GCK aufzuschließen.

Für die WorldRX geht es jetzt nach Amerika, denn bereits am letzten September-Wochenende geht der 10. WM-Lauf der Saison auf dem COTA, dem Circuit of the Americas in Texas, über die Bühne. Dann wird Johan Kristoffersson den 9. Saisonsieg anpeilen, das steht außer Frage. In diesem Sinne, Keep Rallying!

WorldRX Kristoffersson 2018
©FIAWorldRallycross.com

FIA-Rallycross-WM 2018 – 9. Lauf, Riga – Resultat Finale

  • 1. Johan Kristoffersson (S) Volkswagen 5.01,530 Min.
  • 2. Mattias Ekström (S)  Audi +2,306 Sek.
  • 3. Sébastien Loeb (F) Peugeot +3,332 Sek.
  • 4. Niclas Grönholm (FIN) Hyundai +3,894 Sek.
  • 5. Timmy Hansen (S) Peugeot +4,647 Sek.
  • 6. Kevin Hansen (S)  Peugeot  +7,386 Sek.

Fahrerwertung FIA-Rallycross-WM 2018 (nach 9 von 12 Läufen)

  • 1. Johan Kristoffersson (S) Volkswagen 254 Pkt.
  • 2. Mattias Ekström (S)  Audi 181 Pkt.
  • 3. Andreas Bakkerud (N) Audi  178 Pkt.
  • 4. Sébastien Loeb (F) Peugeot 176 Pkt.
  • 5. Petter Solberg (N)  Volkswagen 174 Pkt.

Teamwertung FIA-Rallycross-WM 2018 (nach 9 von 12 Läufen)

  • 1. PSRX Volkswagen Sweden   428 Pkt.
  • 2. EKS Audi Sport 359 Pkt.
  • 3. Team Peugeot Total 354 Pkt.
Share: Beitrag teilen