WorldRX Riga – und wieder Kristoffersson

Johan Kristoffersson WorldRX 2020 Riga

Johan Kristoffersson wurde am Samstag beim WorldRX Double Header in Riga seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich den nächsten Laufsieg– Podium für Mattias Ekström und Timmy Hansen– Niclas Grönholm nach Gewinn der Qualifikation im Finale chancenlos

WorldRX Tag 1 in Riga – Kristoffersson nicht zu stoppen

Die Entscheidung im Finale des ersten von zwei Rennen zur Rallycross-Weltmeisterschaft 2020 im lettischen Riga war bereits nach den ersten Metern gefallen. Johan Kristoffersson ging– wie fast gewohnt– aus der ersten Startreihe ins Finale und war der einzige der sechs Piloten, der für die letzten und entscheidenden Kilometer des Tages noch zwei frische Reifen in petto hatte. Mit einem gewohnt starken Start setzte sich der Schwede leicht in Front und hatte in der Folge ein wenig Glück.

Robin Larsson zog von weit außen in die erste enge Ecke und hätte fast auch noch den Doppel-Weltmeister getroffen, doch sein Audi blieb dann im dichten Startgetümmel etwas hängen und sorgte so für ein wenig Chaos für den Rest des Finalfeldes, ganz vorne konnte unterdessen Kristoffersson enteilen und sich bereits absetzen.

WorldRX Riga 2020 Tag1

 Dahinter nutzte Kevin Hansen das Durcheinander der ersten Kurve und folgte mit Respektabstand, gefolgt von Mattias Ekström und Niclas Grönholm. Timmy Hansen lag noch dahinter und Larssons eigentlich guter Start endete schließlich mit einem Dreher in Kurve 1, so dass er dem Feld nur hinterherhecheln konnte.

Der Peugeot des jüngeren der beiden Hansen-Brüder konnte den Speed des VW Polo an der Spitze nicht mitgehen und hielt Ekström eher auf, während der Rallycross-Seriensieger ganz vorne bereits nach der ersten Runde einen Vorsprung von rund 1,7 Sekunden auf die Konkurrenz hatte. Jedem Rallycross-Fan war zu diesem Zeitpunkt längst klar, wer der Sieger am Samstag sein würde und genauso kam es dann auch. Johan Kristoffersson kam am Ende mit einem Vorsprung von über 3 Sekunden ins Ziel.

World RX Lettland Finale

Enger Kampf ums Podium

Dahinter war es dafür deutlich spannender. Niclas Grönholm ging früh in die Joker Lap, kurz danach folgte Kevin Hansen, der damit den Weg für Mattias Ekström frei machte. Ekström konnte dann zumindest seinen zweiten Platz in der Folge festigen, während Grönholm nicht an Kevin Hansen vorbeikam. Derweil konnte der Weltmeister von 2019, Timmy Hansen, gute Rundenzeiten auf den Asphalt bringen und sich mit einer späten Joker Lap noch den letzten Podestplatz sichern, knapp vor seinem jüngeren Bruder. Niclas Grönholm musste sich somit am Ende mit dem fünften Rang begnügen, während Robin Larsson abgeschlagen als 6. Ins Ziel kam.

WorldRX 2020 Ekström Audi

Johan Kristoffersson war jedoch im Finale und auch schon im Semifinale eine Klasse für sich, dieses Mal zahlte sich vor allem seine Strategie in Sachen Reifen aus. Der Schwede hatte im dritten Qualifkationsdurchgang noch den fünften Rang belegt, hatte dafür im Semifinale vier neue Pneus parat und im Finale nochmal zwei. Diese Taktik sollte sich auszahlen, das zeigte sich auch bei Mattias Ekström, der sein Semifinale ebenfalls gewann mit vier frischen Reifen.

Grönolm Top Qualifier, Hansen-Brüder noch mit Rückstand

Etwas enttäuschend verliefen daher die Finaldurchgänge für Niclas Grönholm. Der Finne konnte die Qualifikation an der Spitze des Tableaus abschließen, im Semifinale musste er sich aber knapp Ekström geschlagen geben. Damit musste er mit seinem Hyundai i20 aus der zweiten Startreihe ins Finale gehen, schon ein entscheidender Nachteil, wie sich bereits in Kurve 1 zeigte.

Hyundai VW Rallycross WM 2020

Unterdessen zeigte die Formkurve beim Team Hansen etwas nach oben. Die Peugeot 208 liefen auf der Strecke von Riga ordentlich, bei freier Fahrt konnte Timmy Hansen ordentliche Zeiten setzen und insgesamt machte man einen besseren Eindruck. Doch die Plätze 5 und 6 nach der Qualifikation sind sicherlich nicht das, was man von sich selbst erwartet.  Kristoffersson, Grönholm und die beiden Audi S1 von Ekström und Larsson waren aber einfach einen Hauch schneller, so dass Timmy Hansen so langsam aber sicher seine WM-Chance entgleiten sieht, denn Fehler bei einem Kaliber wie Johan Kristoffersson sind äußerst selten.

Klare Verhältnisse im WorldRX-Semifinale

Mit den sechs Piloten, die im Finale an den Start gingen, setzten sich die Favoriten auf der Strecke bei Riga durch. Generell erinnert diese einen nicht unbedingt an eine klassische Rallycross-Strecke, denn der Schotter/Kies-Anteil fällt einem beim Zusehen schon wenig auf und es ist der Asphalt, der hier die Zeit bestimmt.

Im Semifinale musste daher auch Timo Scheider die Segel streichen. Eigentlich war er als 13. der Qualifikation nicht startberechtigt, doch die Mannschaft von Münnich Motorsport zog kurz vor dem Semifinale René Münnich als 12. der Qualifikation zurück, denn Scheider blieb im ersten Qualidurchgang mit Problemen an der Elektronik liegen. Rang 4 im Semifinale war sicher mit das Optimum, was an diesem Tag im Seat Ibiza Supercar steckte.

Rallycross WM 2020 Timo Scheider

Endstation Halbfinale hieß es auch für Timur Timerzyanov und Lokalmatador Reinis Nitiss. Der Skoda Fabia war nicht ganz auf der Höhe in Sachen Rundenzeiten, von daher war mehr als eine Semifinal-Teilnahme nicht drin für den Letten. Mehr drin gewesen wäre für Krisztian Szabo im dritten Hyundai i20, doch nach dem ein oder anderen Kontakt hatte er schließlich auch keine Chance auf ein Weiterkommen.

Blick ins WorldRX-Feld

Für die beiden Renault Megane von Andreas Bakkerud und Liam Doran endete Tag 1 in Riga ebenfalls mit dem Semifinale. Doran musste sein Supercar hier erneut abstellen und Bakkerud erreichte zwar Platz 4, doch die Probleme bei GCK gehen auch in Riga weiter.

Anton Marklund brach schon im ersten Qualifikationsrennen die Antriebswelle und so schied der schnelle Schwede bereits nach der Qualifikation aus. Guerlain Chicherit und Rokas Baciuska hatten ebenfalls keine Chance mit ihren Renault Clios. Bei der gesamten Mannschaft läuft es einfach noch nicht rund, die Clios sind nicht schnell genug und die Megane sind 2020 enorm anfällig in Sachen Technik oder nach dem ein oder anderen Kontakt. So fehlt ganz vorne in dieser Saison ein wenig das Megane-Salz in der WorldRX-Suppe….

Liam Doran

Der Finne Jani Paasonen verabschiedete sich unterdessenam Samstag mit einem Motorschaden und viel Rauch früh aus der Entscheidung um die ersten 12 Plätze.

Morgen geht es dann weiter in Riga und einige hoffen darauf, dass die Karten neu gemischt werden. Abermals wird es aber Johan Kristoffersson sein, den es zu schlagen gilt. In diesem Sinne, bis bald und Keep Rallying!

Ergebnis 5. Rallycross-WM Lauf 2020 Riga/Lettland

1. Johan Kristoffersson05:01.073 Min.
2. Mattias Ekström05:04.541
3. Timmy Hansen05:05.396
4. Kevin Hansen05:05.706
5. Niclas Grönholm05:11.981
6. Robin Larsson05:36.389
WorldRX Riga Tag 1

Bildnachweis: Fotos ©FIAWorldRallycross.com

Share: Beitrag teilen