WorldRX Riga – Ekström bezwingt Kristoffersson

Mattias Ekström WorldRX Riga

Mattias Ekström holt sich am Sonntag in Riga den Laufsieg vor Johan Kristoffersson –Reifentaktik ausschlaggebend für den Erfolg– Teamkollege Robin Larsson rundet starken Auftritt vom Team KYB JC als Dritter ab-Rückblick auf den zweiten Tag des WorldRX Double Headers

Rallycross WM  2020- 2. Saisonsieg für Mattias Ekström

Eine Frage der Reifen bzw. die richtige Reifenwahl zum richtigen Zeitpunkt sollte am Sonntag in Riga der Schlüssel zum Erfolg für Mattias Ekström sein. Johan Kristoffersson hatte es am Vortag mit vier frischen Pneus geschafft, sich einen entscheidenden Vorteil im Finale zu sichern, den gleiche Plan verfolgte Mattias Ekström.

Dafür ließ der Rallycross-Weltmeister im dritten und letzten Qualifikationsdurchgang anderen den Vortritt in Sachen schnellste Zeit, konnte aber als 5. dennoch die Position des Top Qualifiiers halten. Danach hieß es das Semifinale zu gewinnen, sich damit die Pole Position für das Finale zu sichern und am Start den Vorteil von vier frischen Reifen optimal umzusetzen. Alles anders als einfach, doch Ekström tat genau das.

WorldRX Riga Tag 2

Erwartungsgemäß reihte sich Johan Kristoffersson neben Ekström in der ersten Reihe auf, musste sich aber in der ersten Kurve seinem Landsmann geschlagen geben und hatte danach das Problem, dem Audi-Piloten nur folgen zu können.

Überholen ist auf dieser engen Rallycross-Strecke unter normalen Umständen fast unmöglich und mit ein wenig Respektabstand folgte hinter Kristoffersson noch der zweite Audi vom Team KYB mit Robin Larsson am Steuer. Damit waren die taktischen Optionen des Doppel-Weltmeisters stark limitiert und so konnte sich Ekström darauf konzentrieren, Rang 1 zu verteidigen und saubere Runden abzuliefern.

Rallycross Duell Ekström vs Kristoffersson

Als Kristoffersson schließlich in die Joker Lap ging, kam er knapp vor Niclas Grönholm wieder zurück auf die Standard-Runde. Der Hyundai-Pilot hatte zu diesem Zeitpunkt zwar die Joker Lap noch nicht absolviert, doch Kristoffersson verlor entscheidende Zehntel um seine Position nicht hergeben zu müssen. So brachte Ekström 7 Zehntelsekunden über die Ziellinie und holte sich seinen zweiten Saisonerfolg. Ein taktisches Meisterstück, welches in Sachen Reifentaktik übrigens schon im Warm-Up begann, als der ehemalige DTM-Champion gar keine Runden drehte, um Reifen zu sparen.

Kristoffersson bleibt Titelfavorit

Obwohl Johan Kristoffersson bislang bei den drei Double-Headern noch keinen Sonntags-Erfolg verbuchen konnte, ist sein Vorsprung in der WM nur minimal geschmolzen. Einen Zähler nach der Qualifikation und drei im Finale, mehr büßte der VW Polo-Pilot nicht ein, aktuell liegt er 17 Punkte vor Ekström.

Dabei war sein VW Polo Supercar vor allem auf gebrauchten Reifen wieder mal der schnellste Bolide im Feld. Sobald er freie Fahrt hatte, setzte er sich auch am Sonntag in der Qualifikation immer entscheidend ab. Nur im Finale stand ihm Ekström im Weg und so konnte er sicher nicht das ganze Potential entfalten, was sein Polo unter der Haube hat. Und immerhin ist es so auch kein Durchmarsch wie noch in der Saison 2018, als er zum Titel– zumindest gefühlt- spazierte.

Riga Rallycross WM World RX Sonntag

Nach sechs Läufen bleibt nun Mattias Ekström sein ärgster Konkurrent um den Titel, dabei ist noch gar nicht klar, ob wir ihn beim nächsten Double Header in Barcelona wieder im Audi S1 sehen. Doch es ist davon auszugehen und auch zu hoffen, denn in dieser Lage ist er derzeit wohl der einzige, der Kristoffersson vom dritten Titelgewinn abhalten kann, und selbst das wird schon schwierig genug.

Enttäuschung für Niclas Grönholm

Unterdessen kann Niclas Grönholm mit dem Auftritt seines Hyundai i20 Supercar in Riga nicht zufrieden sein. Auf der “High-Grip“-Strecke taten sich die Hyundai insgesamt doch etwas schwerer, als noch in Finnland. Grönholm schaffte es als einziger der drei Hyundais ins Finale, hier musste er sich aber am Ende noch Timmy Hansen geschlagen geben, der zwar gegen Rennende noch am Finnen vorbeikam, aber seinerseits keine Chance auf das Podium hatte.

Robin Larsson holte mit Rang 3 das Maximum für sich heraus, und das obwohl ihm im zweiten Qualifikationsdurchgang ein Fehler in der Joker Lap unterlief, er blieb mit der rechten Front an einem Reifenstapel hängen, der Folgeschaden warf ihn weit ans Ende des Zeitentableaus zurück. Doch Rang 2 im Semifinale und Rang 3 im Finale unterstrichen die gute Form der Audi S1 auf der Strecke in Riga.

Niclas Grönholm Hyundai i20

Immer noch nicht ganz vorne spielen derzeit die Hansen-Brüder mit. Die Rundenzeiten, vor allem bei Timmy Hansen, waren bei freier Fahrt durchaus ansprechend, aber gegen Johan Kristoffersson und Mattias Ekström war man in Riga dennoch chancenlos. Die Peugeot 208 sind derzeit in dieser Form leider noch nicht siegesreif, da kommt die Pause in der WorldRX jetzt sicher nicht ganz unpassend.

Kevin Hansen war an diesem Wochenende nicht mit dem amtierenden Weltmeister auf einer Höhe unterwegs und schied auch eigentlich im Semifinale aus, rückte aber aufgrund einer Strafe für Timo Scheider nach, mehr als Rang 6 war für ihn dann aber nicht drin.

Timo Scheider–Starke Leistung bleibt unbelohnt

Mit einer Steigerung zum Vortag und als 8. der Qualifikation sah es am Sonntag in Riga deutlich besser aus für Timo Scheider. Zu seinem Semifinale hatte auch der Seat Ibiza nochmal frische Reifen parat und so setzte er sich auch kurz nach dem Start auf die dritte Position hinter Kristoffersson und Hansen und blieb auch nach seiner Joker Lap vor der Konkurrenz.

WorldRX Riga Bakkerud Scheider

Ihm im Nacken saß aber Andreas Bakkerud, der dann auf der letzten Runde versuchte innen an Scheiders Seat vorbeizuziehen, an einer Stelle, wo solch ein Manöver selten Aussicht auf Erfolg hat. Es kam zur Berührung und der Norweger krachte dadurch heftig links in die Streckenbegrenzung, brauche in der Folge auch ein paar Momente um aus seinem Renault Megane auszusteigen, was er dann auch humpelnderweise schaffte. Danach gab es Entwarnung, dem Vizeweltmeister des Vorjahres war nichts passiert. Scheider bekam aber wegen der Kollision eine Strafe aufgebrummt und musste daher seinen Finalplatz wieder räumen.

Blick ins WorldRX Feld– GCK weiter mit Schwierigkeiten

Andreas Bakkerud stelle seinen Megane in der Qualifikation auf den sechsten Gesamtrang, das Aus kam wie oben beschrieben dann im Semifinale. Eine geringe Chance auf eine Finalteilnahme bestand zwar, aber der Megane ist noch nicht da, wo er im Vorjahr unterwegs war.  Liam Doran schied im Semifinale ebenso aus wie Anton Marklund, neben dem fehlenden Speed kämpft man hier weiterhin mit technischen Gebrechen und Kontakt scheint der Megane der Saison 2020 überhaupt nicht zu mögen, sicher nicht die beste Voraussetzung im Rallycross-Sport.

Rallycross Riga 2020

Bei den Renault Clios hat man gefühlt auch eher den Rückwärtsgang eingelegt. Für Guerlain Chicherit und Rokas Baciuska   ging erneut so gar nichts zusammen und man fand sich am Ende des Feldes wieder. Lediglich Jani Paasonen lag noch hinter der Mannschaft von GCK Unkorrupted.

Ebenfalls nicht ins Semifinale schafften es an diesem Sonntag René Münnich im zweiten Seat Ibiza von Münnich Motorsport und Reinis Nitiss. Der Skoda Fabia konnte zum Bedauern der heimischen Fans in Riga keine Topzeiten abliefern.

Hinter Niclas Grönholm fielen die anderen beiden Hyundais etwas ab. Sowohl für Timur Timerzyanov, als auch für Krisztian Szabo war im Semifinale Endstation.

Ausblick WorldRX 2020 –4 Wochen Pause

Nach drei Double Headern in der WorldRX heißt es nun für alle Beteiligten erstmal etwas zu verschnaufen. Erst in vier Wochen geht es in Barcelona weiter, dann wieder mit einem Double Header, wenn die Läufe 7 & 8 auf dem Programm stehen. Danach haben wir wieder vier Wochen Pause, im November steht der 9. Wertungslauf in Spa Francorchamps auf dem Programm, bevor die Saison im Dezember mit Lauf 10 auf dem Nürburgring ihr Ende findet.

WRX 2020

Ich denke, es bestehen gute Chancen, dass Mattias Ekström auch die restlichen Läufe des Jahres bestreiten wird, im Sinne der Spannung kann man das auch nur hoffen. Die Truppe rund um Johan Kristoffersson ist aber bestens aufgestellt und ich sehen vor allem keinen von denen, die im Vorjahr noch um Siege gekämpft haben, als ernsthafte Gefahr für den dritten WM-Titel des Schweden.

Jedenfalls haben in der bisherigen WorldRX-Saison Johan Kristoffersson und Mattias Ekström ihre ganz besondere Klasse bewiesen, mal schauen, ob da jemand in Barcelona dann wieder mitmischen kann. In diesem Sinne, bis bald und Keep Rallying!

Ergebnis 6. Rallycross-WM Lauf 2020 Riga/Lettland

1. Mattias Ekström05:01.264 Min.
2. Johan Kristoffersson05:01.992
3. Robin Larsson05:04.652
4. Timmy Hansen05:05.078
5. Niclas Grönholm05:05.911
6. Kevin Hansen05:06.339

WM-Stand WorldRX 2020 nach 6 Läufen

1. Johan Kristoffersson166 Punkte
2. Mattias Ekström149
3. Niclas Grönholm117
4. Timmy Hansen111
5. Robin Larssom101
6. Kevin Hansen96
7. Andreas Bakkerud79
8. Timo Scheider73
9. Timur Timerzyanov59
10. Anton Marklund59
Mattias Ekström 2020

Bildnachweis: Fotos ©FIAWorldRallycross.com

Share: Beitrag teilen