WorldRX – Die Protagonisten im Titelkampf

Andreas Bakkerud und Timmy Hansen
©racing14.de

9 von 10 Läufen sind in der WorldRX absolviert – Timmy Hansen hat mit dem Sieg in Riga die Führung in der Rallycross WM übernommen – Nur ein Punkt dahinter liegt Andreas Bakkerud und auch Kevin Hansen ist mit acht Zählern Rückstand noch mittendrin im Titelkampf um die Krone des Rallycross-Sports 2019 – Ein Blick auf die drei Hauptdarsteller des Saisonfinales im November –

Rallycross WM Finale – Wer hat die besten Karten?

Noch im Vorjahr hatte man sicher nicht erwartet, dass die WorldRX Rallycross-Weltmeisterschaft in dieser Saison die spannendste der FIA-Weltmeisterschaften ist. Doch aus sportlicher Sicht vermisst man den im Vorjahr erfolgten werksseitigen Rückzug einiger Hersteller überhaupt nicht.

Zwar stehen jetzt gegen Saisonende die Favoriten an der Spitze des WM-Tableaus, doch der Weg dahin war nicht einfach. Viele Überraschungen gab es in einem durch die Bank engen Feld, dem ein oder anderen Konkurrenten fehlte lediglich ein wenig die Konstanz, um ganz vorne um den Titel mitzufahren. Zieht man dazu in Betracht, dass der aktuell Viertplatzierte in der WM, Niclas Grönholm, zwei Events aus gesundheitlichen Gründen auslassen musste, hätte es auch locker zu einem Vierkampf kommen können.

WorldRX Titelkmampf 2019
©racing14.de

Sowohl Timmy Hansen, als auch Andreas Bakkerud, mussten sich erst an die Spitze des Teilnehmerfelds zurückkämpfen, denn aufgrund der heftigen Kollision in der Qualifikation beim ersten Lauf des Jahres in Abu Dhabi mussten beide früh aufgeben. Diese Chance nutze Kevin Hansen, der sich lange an der Spitze des WM-Klassements halten konnte. Erst bei den letzten Rennen geriet der jüngere der beiden Hansen-Brüder dann wieder etwas ins Hintertreffen. Auch wenn er sich dieses Jahr verbessert zeigt, sind die beiden aktuelle Führenden in der WorldRX dann auch für das Saisonfinale in Südafrika die Favoriten. Wer hier aber die Nase vorne haben wird, ist schwer zu sagen. Auf dem Papier spricht vieles für Timmy Hansen.

Timmy Hansen – Reif für den WM-Titel?

Der Name Hansen gehört zum internationalen Rallycross-Sport dazu wie kaum ein anderer. Timmy Hansens Vater Kenneth ist eine Legende in der Szene, sage und schreibe 14-mal konnte er sich den Titel in der Rallycross-Europameisterschaft sichern.

Auch Timmy Hansen kennen die meisten nur aus dem Rallycross-Umfeld. Doch eigentlich startete der heute 27-jährige Schwede seine motorsportliche Laufbahn ganz klassisch im Kartsport und danach ging es für ihn weiter in den Formelsport. 2011 saß er dann zum ersten Mal am Steuer eines Rallycross-Boliden, 2012 war er beim letzten Rennen der Saison erstmals in der Europameisterschaft am Start und spätestens hier war sein Weg klar.

Timmy Hansen WorldRX 2019
©FIAWorldRallycross.com

2013 absolvierte er dann seine erste volle EM-Saison in der EuroRX, das Jahr schloss er als Gesamt-Dritter ab. 2014 folgte der Einstieg in die WorldRX, hier konnte er gleich seinen ersten Sieg und den Debüterfolg des Peugeot 208 WRX für sich verbuchen, am Ende des Jahres reichte es zu Gesamtrang 4.

2015 konnte er sich drei weitere WorldRX-Siege holen, in der Weltmeisterschaft musste er sich nur Petter Solberg geschlagen geben. In den nächsten drei Jahren ließ sein Aufschwung etwas nach, denn nur 2016 konnte er bis zu diesem Jahr noch einen Sieg einfahren.  Doch wie wir alle wissen, bestimmte vor allem Johan Kristoffersson im VW Polo Supercar die Jahre 2017 und 2018, da gab es wenig für andere zu gewinnen.

In einer spannenden umkämpften Saison wie dieser vier Saisonsiege zu erreichen war nicht einfach, zeigt aber die Klasse von Timmy Hansen, der sich auch vom einem schlechten Start in ein Rennwochenende, wie zuletzt in Riga, nicht beirren lässt und auch dann abliefert, wenn er muss. 2019 steht er nun vor seinem größten WM-Triumph und der Schwede hat sich das Zeug zum Weltmeister, vor allem einer hat aber etwas dagegen.

Andreas Bakkerud – Von der Super1600 an die Weltspitze

Fast gleichauf in Sachen WM-Zähler ist Andreas Bakkerud. Der Norweger, übrigens wie Timmy Hansen auch 27 Jahre alt, hat sich in dieser Saison deutlich besser an den Audi S1 gewöhnt, als im Vergleich zum Vorjahr, wo er bei EKS an der Seite von Mattias Ekström unterwegs war.

Kaum vorstellbar, aber bevor der schnelle Norweger beim WM-Auftritt in Kanada siegte, lag eine lange Sieg-Durststrecke hinter ihm. Sein vorheriger Sieg datierte noch aus der Saison 2016, als er in Argentinien mit dem Ford Focus RS beim Saisonfinale gewinnen konnte.

Bakkerud hat es nach seiner Kartzeit direkt ohne Umwege in den Rallycross-Sport gezogen. 2009 war er noch Zweiter im norwegischen Championat, dann ging es in die Rallycross-Europameisterschaft. Hier startete er zunächst in der Super1600er-Klasse und gewann sowohl 2011, als auch 2012, den Titel.

Andreas Bakkerud WorldRX 2019
©FIAWorldRallycross.com

2013 führte sein Weg ebenfalls in die Supercar-Kategorie der EuroRX. Zwei Siege folgten, gleichbedeutend mit Rang 4 in der Meisterschaft. Wie Timmy Hansen ging es auch für ihn 2014 in die WorldRX, Bakkerud durfte sich hier gleich über zwei Siege in der Weltmeisterschaft freuen.

Der 27-jährige war und ist seither immer vorne mit dabei, als bestes Gesamtergebnis erreichte er 2016 und 2019 den dritten Gesamtrang. In diesem Jahr wird er vielleicht ein wenig wehmütig auf das Event in Schweden schauen, denn in Höljes hatte er sich zum Sieganwärter Nr. 1 gemacht, doch im Semifinale ließ ihn die Technik seines Audis im Stich und Bakkerud musste aufgeben. Wichtige Punkte, die er jetzt gebrauchen könnte. Kommen wir zum letzten Titelanwärter der Saison 2019.

Kevin Hansen – Der lachende Dritte?

Acht Punkte Rückstand bringt Kevin Hansen mit ins Saisonfinale nach Südafrika. Keine Welt, aber da sich bislang die beiden anderen kaum eine Blöße geben, wird es schwierig werden für den jüngeren der beiden Hansen-Brüder, das in Südafrika noch aufzuholen.

Zuletzt konnte der 21-jährige nicht mehr ganz mit seinen beiden Kontrahenten mithalten, vor allem in Kanada tat er sich von Anfang an schwer. Auch in Frankreich hatte er eigentlich nicht den Speed für das Finale, biss sich aber irgendwie bis dahin durch. In jedem Fall hat er 2019 einen großen Schritt nach vorne gemacht und da es jetzt ausschließlich auf ein Event ankommt, sind seine Chancen immer noch vollkommen in Takt.

Kevin Hansen WorldRX 2019
©FIAWorldRallycross.com

Der jüngere der Hansens startete seine Laufbahn sehr erfolgreich im Kartsport, ging danach in einem Junioren Rallycross-Cup an den Start, wo er seine ersten Rallycross-Titel einfahren konnte. Zwei Jahre in der RX2 brachten im letzten ebenfalls den Titel. Beim WorldRX Saisonfinale 2015 gab er sein Debüt im Supercar.

2016 dominierte er die Supercar-Klasse der EuroRX Europameisterschaft und holte sich den Titel mit vier von fünf möglichen Siegen. 2017 und 2018 waren dann seine ersten beiden “Vollzeit-Jahre“ in der Rallycross-WM. Zwei achte Gesamtränge stehen aus diesen Saisons zu Buche, vor dem Finale hat er als Gesamt-Dritter immer noch die WM-Spitze im Visier.

Der Druck wird eher bei den beiden anderen liegen, von daher kann Kevin Hansen in Südafrika immer noch für eine weitere Überraschung in der WorldRX sorgen. Es wäre nicht die erste in diesem WorldRX-Jahr. Motivation kommt für den Youngster bei den Hansens zudem aus der Tatsache, dass er parallel in der TitansRX Rallycross-Serie aktuell der Gesamtführende ist, hier muss sich sein älterer Bruder strecken, um ihn noch abzufangen.

WorldRX Titelkampf – Ein wenig Statistik

Zur Erinnerung nochmal die Ausgangslage vor dem Finale, auf das wir leider noch ein wenig warten müssen, genauer gesagt bis zum Wochenende des 9./10. November 2019.

Timmy Hansen hat bislang 187 Zähler auf seinem WM-Konto, Andreas Bakkerud 186 und Kevin Hansen derer 179.

Andreas Bakkerud
©racing14.de

In den vier zu absolvierenden Qualifkationsdurchgängen gibt es für den am Ende bestplatzierten Piloten 16 WM-Zähler, der Zweite bekommt 15, der Dritte 14, usw. bis zu 1 Zähler für Platz 16. Die Top 12 gehen in die Semifinals, wo es pro Halbfinaldurchgang 6 Punkte für den Sieger (dahinter 5/4/3/2/1). Im Finale bleibt es fast bei diesem System, nur der Sieg wird hier dann mit 8 Punkten vergütet, dahinter bleibt die Punktevergabe wie im Semifinale.

Es gibt also genügend Rechenmodelle, eines ist aber auch klar: Die Qualifikation ist bereits enorm wichtig, denn hier kann man schon einen entscheidenden Vorsprung holen, sich aber auch einen Rückstand einfangen.

WorldRX – Finale in Kapstadt

Die Strecke am Rande von Kapstadt in Südafrika, die im November das WorldRX-Finale austragen wird, ist noch nicht lange im Kalender. Lediglich zweimal war die Rallycross-Weltmeisterschaft auf dem Killarney Motor Racing Circuit zu Gast, 2017 und 2018 hieß der Sieger Johann Kristoffersson.

Rallycross Benelux 2019 World RX
©racing14.de

Im Vorjahr schaffte es Andreas Bakkerud hier nichts ins Finale, die Hansen-Brüder aber schon. Timmy Hansen schied zwar aus, setzte 2018 aber die schnellste Runde auf den Asphalt bzw. in den Schotter. Doch 2019 werden sich diese drei Fahrer auf Augenhöhe begegnen, für die Entscheidung werden wir wahrscheinlich auf die letzte Joker Lap des Jahres warten müssen. In diesem Sinne, bis bald und Keep Rallying!

World RX Silverstone FInale
©FIAWorldRallycross.com
Share: Beitrag teilen