WRC – Tänak unschlagbar in Argentinien

WRC Ott Tänak
©Toyota Gazoo Racing WRC

WRC – Erster Toyota-Sieg für den schnellen Esten

Die Rallye Argentinien 2018 gehörte von Beginn an Ott Tänak. Der Este in Toyota-Diensten überzeugte auf ganzer Linie, da reicht allein ein Blick auf die WP-Bestzeiten.

10 von 18 Prüfungen entschied der Tänak-Yaris für sich, am Ende kam er mit über einer halben Minute Vorsprung ins Ziel. Der Toyota-Mann dominierte die Rallye Argentinien, schon am Freitag lag er deutlich in Front, als es am Samstagmorgen nebelig wurde, fuhr er der versammelten Weltelite noch mehr davon.

Lediglich einmal musste Tänak das Glück in Anspruch nehmen, als er einen Stein traf, der seine Servolenkung ramponierte. Doch das Ziel der WP und der Service war da schon recht nach, so dass seiner Erfolgsfahrt nichts mehr im Wege stand.

Mit seinem Toyota-Debütsieg stellt Tänak die interne Hackordnung noch deutlicher klar als bisher. Esapekka Lappi kam nach zwei Reifenschäden nur auf den achten Rang und Jari-Matti Latvala riss sich derweil seine Vorderradaufhängung ab und zerstörte dabei eine Ölleitung am Motor. Statt direkt zu parken, schleppte der Finnen seinen Yaris WRC noch einige Sekunden weiter, so dass der Vierzylinder danach eine weitere Teilnahme verhinderte. In der WM und intern hat ihm Neuzugang Tänak längst den Rang abgelaufen, nach zwei Nullrunden ist von seiner Vorjahresform wenig übrig.

WRC Tänak
©Toyota Gazoo Racing WRC

Dagegen kann und muss man Ott Tänak zu den WM-Kandidaten zählen. Die Gesamtwertung führt zwar nach Argentinien weiterhin Champion Ogier mit 100 Zählern vor Thierry Neuville (92 Punkte) an, doch Tänak kommt nun schon auf 72 Zähler und ist im Aufholmodus.

Der direkte Vergleich mit Seb Ogier zeigt nichts anderes: Der Franzose gewann bisher 13 Wertungsprüfungen und 3 Läufe, beim Esten sind es 26 WP-Siege und 1 Laufsieg. Zudem ist der Yaris deutlich besser geworden, sowohl auf Schotter, als auch auf Asphalt. Tänak wird bei den zwei Fahrern an der WM-Spitze in diesem Jahr durchaus noch für Kopfzerbrechen sorgen.

Hyundai – Geschlossene Mannschaftsleistung

Unterdessen ging es bei Hyundai wieder aufwärts, nach der Enttäuschung auf Asphalt gefiel der argentinische Schotter dem i20 WRC wieder deutlich besser. Neuville gewann die Powerstage und holte sich neben dem zweiten Rang noch die fünf Extra-Zähler.

Endlich mal wieder ein zählbares Resultat erreichte Dani Sordo mit dem dritten Rang, während sich Andreas Mikkelsen nach Reifenschäden mit dem fünften Rang begnügen musste. Damit lief er knapp hinter Sébastien Ogier ein, bei dem mehr als der vierte Rang nicht drin war. So bleibt die Rallye Argentinien auch nach dem 2018er Auftritt ein weißer Fleck auf der Ogier-Siegeskarte.

WRC Rallye Argentinien
©Hyundai Motorsport GmbH/Austral

Überhaupt kamen die M-Sport Fiesta nicht richtig in Gang. Teemu Suninen wurde farbloser Neunter und der Vorjahres-Zweite Elfyn Evans kam nicht über Platz 6 hinaus.

Mehr drin gewesen wäre sicherlich bei Citroën. Kris Meeke belegte zwischenzeitlich den zweiten Rang, fing sich dann aber einen Plattfuß ein. Die verlorene Zeit konnte er nicht mehr aufholen und wurde nur 7. Teamkollege Craig Breen erwischte es unterdessen schlimmer, der Ire legte einen Überschlag bei schlechten Sichtbedingungen hin.

WM-Sieg Nummer 46 für Toyota

An der Spitze jedoch dominierte Ott Tänak, der mit seinem Triumph Toyota WM-Laufsieg Nummer 46 bescherte. Somit ist man lediglich noch einen Erfolg von Subaru entfernt. Wenn die Yaris WRC in dieser Saison noch zwei WM-Läufe für sich entscheiden könne, wird Toyota schon bald die erfolgreichste Marke aus Japan sein.

Ott Tänak ist derzeit aber der einzige Siegfahrer in der Mannschaft von Tommi Mäkinen, der 30-jährige bewies mit dem Argentinien-Auftritt, dass er absolut WM-reif ist. In diesem Sinne, Keep Rallying!

WRC Toyota Tänak Argentinien
©Toyota Gazoo Racing WRC
Share: Beitrag teilen