WRC – Tour de Corse – Ogier obenauf

Sébastien Ogier dominiert auf Korsika

Von Beginn an machte Weltmeister Ogier klar, wer auf Korsika bei der Tour de Corse das Heft in der Hand hat. Der Franzose stürmte allen davon und es war lediglich Kris Meeke, der ab und an den Speed des VW-Piloten mitgehen konnte. Die Meeke-Show fand dieses Mal ein frühes Ende – ein Reifenschaden am Freitag warf ihn bereits weit zurück. Am Samstag dann ein seltener gewordener Ausrutscher – durch einen Fehler beim Aufschrieb flog der Citroën DS3 des Nordiren am Samstag ab. Somit das Aus für vordere Platzierungen. Dafür zeigte er am Abschlusstag nochmal, was in ihm steckt.

Die 9. Wertungsprüfung über insgesamt 53,78 Kilometer dominierte das Duo Meeke/Nagle und gewann hier mit über 35 Sekunden Vorsprung. Dazu kam der Sieg in der abschließenden Powerstage – der Speed war auf jeden Fall da. Doch der amtierende Champion hatte es auch längst nicht mehr nötig, ans Limit gehen zu müssen. Die Konkurrenz war früh weit abgeschlagen und Meeke keine Gefahr. Somit ließ der Franzose es locker angehen und fuhr seinen vierten Saisonsieg nach Hause und seinen ersten Triumph bei der Rallye Korsika. Die Titelfeier ist zwar noch verschoben, aber die Chancen für Andreas Mikkelsen als WM-Zweiter sind nur noch theoretischer Natur.

Ogier Tour de Corse 2016
©Daniel Roeseler via Volkswagen

„Was wir an diesem Wochenende wirklich wollten, war dieser Heimsieg. Es ist das erste Mal, dass Julien (Ingrassia) und ich ein WRC Event auf Korsika gewonnen haben und es fühlt sich fantastisch an. Wir hatten einen starken Start am Freitag und konnten die Führung am Samstag und Sonntag dann verteidigen. Alles lief perfekt. Ich könnte nicht glücklicher sein. Die Chancen, den Titel bereits hier zu feiern waren nur theoretischer Natur, aber jetzt haben wir eine echte Chance, die Meisterschaft in Spanien zu holen. Wir sind so nah an unserem vierten Stern. Es ist fantastisch und natürlich werden wir uns jetzt darauf fokussieren. Wir wollen den Schwung aus Korsika jetzt mitnehmen, werden aber nicht taktisch fahren, sondern auch in Spanien um den Sieg mitkämpfen“, so Ogier, der beim nächsten WM-Lauf noch eine Rechnung zu begleichen hat. 2015 unterlief ihm einer seiner seltenen Fehler, als er kurz vor Schluss seinen Polo in die Leitplanke stopfte.

Andreas Mikkelsen Polo R
©Bodo Kräling via Volkswagen

Hyundai – solider Thierry Neuville

Rang 2 war das Maximum, was bei der Tour der Course für Hyundai drin war. Thierry Neuville lieferte eine saubere Rallye ab und lag am Ende klar vor Andreas Mikkelsen. Der Belgier hat sich mittlerweile seine Teamleader-Rolle zurück erkämpft – 2016 sehen wir doch einen erstarkten Neuville, der auch 2017 bei Hyundai bleiben wird. Für alle Beteiligten keine schlechte Wahl.

Thierry Neuville Rally France
©Hyundai Motorsport

Dani Sordo erlitt früh einen Reifenschaden und kam über Gesamtrang 7 nicht hinaus, einen Rang vor ihm lief Kiwi Hayden Paddon ein, der sich weiter in einer Asphalt-Lernkurve befindet und sich jetzt auf den spanischen Schotter freut. Zwischenzeitlich nicht ganz von den Zeiten dabei, konnte der Neuseeländer sich aber am letzten Tag nochmal deutlich verbessern, so dass er Platz 6 halten konnte.

Hayden Paddon Tour de Corse
©Hyundai Motorsport

Überzeugener Breen

Während Krise Meeke aufgrund seines Unfalls in den Niederungen des Klassements verschwand, lieferte Craig Breen mit Beifahrer Scott Martin eine mehr als gelungene Vorstellung mit Gesamtrang 5 ab. Die Belohnung folgte auf dem Fuße – nachdem Citroën das WRC-Concept Car für die Saison 2017 auf der Pariser Motorshow vorstellte, bestätigte man neben dem Duo Meeke/Nagle auch Craig Breen und Co für zwei Jahre ab 2017. Dazu gesellt sich noch Stéphane Lefebvre.

Craig Breen
©Citroën Racing Media

Latvala ohne Chance – Camilli vor Östberg

Nicht in Schwung kam auf Korsika Jari-Matti Latvala. Der Vortest ging in die falsche Richtung, dazu versuchte es der Finne am Samstag mit anderen Bremsbelägen – gebracht hat das alles nichts, so dass er sich auch Teamkollegen Andreas Mikkelsen geschlagen geben musste, der ein gutes Jahr abliefert und sich auf der abschließenden Powerstage nur um eine halbe Sekunde Kris Meeke geschlagen geben musste. Die Sorgenfalten bei M-Sport-Fahrer Mads Östberg dürften derweil wieder einmal größer geworden sein, nachdem sich Teamkollege Eric Camilli gegen den Norweger erneut durchsetzte und am Ende auf Rang 8 einen Platz vor dem erfahrenen Teampartner ins Ziel kam.

WRC2 – Elfyn Evans – Skoda-Serie durchbrochen – Debüt des Hyundai i20 R5

Hoffnung auf eine Rückkehr in die oberste Rallye-Klasse bei M-Sport darf sich unterdessen Elfyn Evans durchaus machen. Der Brite beendete die Skoda-Siegesserie in der WRC2 und siegte vor Routinier Jan Kopecky im Skoda Fabia R5. Koriska war auch Schauplatz des WRC2-Debüt des neuen Hyundai i20 R5. Kevin Abbring und Sebastian Marshall konnten mit guten Zwischenzeiten aufhorchen lassen, ehe ein Wasserleck das Aus für das Duo bedeutete. Das Kundenprogramm von Hyundai wird in der WRC2 sicher noch auf sich aufmerksam machen, die Kinderkrankheiten des neuen Fahrzeuges werden den koreanischen Hersteller nicht lange davon abhalten, auch hier bald an der Spitze ein kräftiges Wörtchen mitzureden.

Hyundai i20 R5 WRC2
©Hyundai Motorsport – Der neue i20 R5

Am 14.-16.10.2016 macht der WRC Rallye-Tross jetzt in Spanien Halt und bei Volkswagen Motorsport wird der Sekt sicher schon einmal kaltgestellt.

FIA World Rally Championship (WRC), Rallye Frankeich – Tour de Coruse – Gesamtergebnis
01. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Volkswagen, 4h 07m 17.0s
02. Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (B/B), Hyundai, + 46.4s
03. Andreas Mikkelsen/Anders Jæger (N/N), Volkswagen, + 1m 10.0s
04. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN), Volkswagen, + 1m 35.6s
05. Craig Breen/Scott Martin (IRL/GB), Citroën, + 2m 18.6s
06. Hayden Paddon/John Kennard (NZ/NZ), Hyundai, + 2m 36.1s
07. Dani Sordo/Marc Martí (E/E), Hyundai, + 3m 06.9s
08. Eric Camilli/Benjamin Veillas (F/F), Ford, + 4m 53.9s
09. Mads Østberg/Ola Fløene (N/N), Ford, + 5m 37.7s
10. Ott Tänak/Raigo Mõlder (EST/EST), Ford, + 6m 26.6s

Share: Beitrag teilen