WRC – Vorschau Wales Rally GB

Wales Rally GB
©M-Sport

WRC – Auf in die Wälder von Wales – Wales Rally GB

Vom 26.10. bis zum 29.10.2017 steht der vorletzte Rallye-Weltmeisterschaftslauf der Saison 2017 auf dem Programm. Sébastien Ogier geht in den 12 von insgesamt 13 WM-Läufen mit 37 Punkten Vorsprung auf Teamkollege Ott Tänak, einen weiteren Zähler liegt Thierry Neuville zurück. In der Theorie haben also beide Verfolger noch die Chance auf den Titel, in der Praxis wird die Wales Rally GB 2017 aber der erste Matchball für den amtierenden Meister Seb Ogier.

Der war zudem in den letzten vier Jahren zuvor in den walisischen Wäldern erfolgreich. Siege, die seine Verfolger nicht aufweisen können. Dabei müssen sowohl Tänak, als auch Neuville, attackieren, um ihre minimale Chance noch zu wahren. Das ging zuletzt beim Belgier in Hyundai-Diensten schief, so dass er mit seinem i20 WRC in Wales bei der Rallye Großbritannien sicher weniger zu den Top-Favoriten gehören wird.

Trotz einiger Erfolge ist das Rallye-Jahr 2017 für Hyundai ein sehr bitteres. Oft hatte man den schnellsten WRC-Boliden im Feld, das sieht man allein beim Blick auf die gesamten WPs der bisherigen Saison. Hier liegt Neuville deutlich mit 42 Bestzeiten vor Ott Tänak mit 25 in Front, im Powerstageranking liegt der Vizeweltmeister des Vorjahres ebenfalls vorne, wenn auch nur knapp. 29 Zähler sammelte er 2017 bislang bei den Abschlussprüfungen, zwei Punkte dahinter liegt Seb Ogier.

Ogiers Fehlerquote und seine Konstanz machten sich vor allen in diesem Jahr bezahlt, Neuville und Hyundai hatten es in dieser Saison mehr als je zuvor in der Hand, die WM für den koreanischen Hersteller einzufahren. Doch die Fehler in Führung liegend bei der Monte und der Rallye Schweden sind in der Endabrechnung kaum aufzuholen. Zudem wird M-Sport die Herstellerwertung einfahren, dafür braucht die Mannschaft rund um Malcolm Wilson nur noch vier Zähler, das wird sicher kein Problem sein.

M-Sport wird in Wales zu einer letzten Triumphfahrt auf europäischem Boden in der Saison 2017 ausrücken, bevor es dann im November zum Finale nach Australien geht. Doch hinter der Zukunft stehen noch einige Fragezeichen. Ott Tänak wandert im kommenden Jahr zu Toyota ab, Citroën buhlt um Ogier, den man wohl finanziell kaum wird halten können.  Durchaus denkbar, dass die Namen von WRC2-Champion Pontus Tidemand oder Teemu Suninen bald ins Spiel kommen.

Hyundai mit vier Autos

Hyundai bringt in Wales alles an den Start, was geht. Thierry Neuville kämpfte lange um die WM, aber die anderen waren durchaus die Sorgenkinder im Fahrerfeld. Dani Sordo konnte bislang nicht wirklich überzeugen und der 2016er Shooting-Star Hayden Paddon erlebte ein schwieriges Jahr. Der sympathische Neuseeländer kehrt aber in Wales ins Feld zurück, daneben setzt die Truppe einen vierten Hyundai i20 WRC für Neuzugang Andreas Mikkelsen sein.

In Australien werden dann nur drei Autos zum Einsatz kommen, dann ist es Sordo, der zusehen muss. Die Siegchancen für den Wales-Auftritt ruhen aber einzig auf Neuville, doch nach seinen letzten Auftritten sehe ich ihn in Wales am Ende nicht ganz vorne.

Rallye Großbritannien
©Hyundai Motorsport GmbH/RaceEmotion

Toyota in Lauerstellung

Wenn es bei Toyota und vor allem bei Jari-Matti Latvala technisch rundläuft, kann man vom Finnen durchaus ein Top-Resultat erwarten. Latvala ist neben Ogier der einziger Sieger der Wales Rally GB im Feld, er gewann die Rallye in den Jahren 2011 und 2012, damals noch im Ford Focus. Daneben hofft die Mannschaft auch auf gute Resultate von Juho Hänninen und Esapekka Lappi.

„2003 habe ich in meiner letzten Weltmeisterschafts-Rallye mit Colin McRae um das Podium gekämpft, deshalb habe ich gute Erinnerungen an die Rallye GB. Es ist ein Ort, an dem man großes Vertrauen in sein Auto braucht, weil es oftmals mehr Grip gibt als es zunächst scheint. Dann kommen Nebel und Regen hinzu, was eine große Herausforderung ist“, erklärt Teamchef Tommi Mäkinen.

Wales Rally GB 2017
©Toyota

Citroën – Was kann Kris Meeke?

Nach dem Überraschungssieg in Spanien hofft Kris Meeke auf ein weiteres gutes Ergebnis. Der Nordire konnte als bislang bestes Resultat in Wales 2015 einen 2. Rang nach Hause fahren, geht aber nach seinem Siegescomeback mit Rückenwind in die Rallye. Allerdings mag der Citroën C3 vor allem Asphalt, daher darf man gespannt sein, wie er sich in den matschigen Wäldern schlagen wird. Neben Meeke schickt man wieder Craig Breen und Khalid Al Qassimi an den Start.

Ansonsten ist das Feld mehr als gut gefüllt, neben Mads Östberg geht auch Henning Solberg am Steuer eines Ford Fiesta WRC an den Start. In der WRC2 sind es 23 Teams, die um den Sieg kämpfen werden, angeführt vom neuen Meister Tidemand. Zwischen Suninen, Camilli und Veiby geht es in Wales noch um den Vizetitel.

Zudem gibt das finnische Rallye-Juwel Kalle Rovanperä seine WM-Premiere im Ford Fiesta R5. Aber auch daneben gibt es einige bekannte Namen zu sehen. Max Vatanen und Matthew Wilson gehen in Wales ebenfalls an den Start, um in die Fußstapfen ihrer Väter zu treten. Und mit Jari Huttunen gibt der Sieger der Hyundai-Nachwuchssichtung mit einem Hyundai i20 R5 sein Gastspiel.

Wales Rally
©Hyundai Motorsport

Wales Rallye GB 2017

Die Rallye Großbritannien führt weitgehend über Forst- und Waldwege: Bei Trockenheit werden dort hohe Geschwindigkeiten erreicht, doch der walisische Herbst verwandelt die Strecken schnell in rutschige Matschpisten. Nebel und sogar Eis können die Bedingungen insbesondere in den Morgen- und Abendstunden zusätzlich erschweren.

Nach dem Auftakt am Donnerstagabend auf der Tir Prince Trabrennbahn an der walisischen Nordküste führt die Route freitags zu den klassischen Prüfungen Myherin, Sweet Lamb und Hafren. Unterbrochen lediglich von einem möglichen Reifenwechsel, müssen sie jeweils zwei Mal absolviert werden. Der Marathon-Samstag umfasst neun Etappen und endet erst in der Dunkelheit. Am abschließenden Sonntag stehen fünf Prüfungen auf dem Programm, das Finale bildet die Power Stage um das malerische Brenig.

Die Tageshighlights und eine WP live gibt es wieder bei RedBull TV im Livestream zu sehen. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Share: Beitrag teilen