WRC2 – Skoda gewinnt Rallye Monte Carlo deutlich

WRC2 Rallle Monte Carlo 2018
©ŠKODA

WRC2 – Rallye Monte Carlo – Jan Kopecky siegt überlegen

Auch die R5-Boliden der zweiten WRC-Liga hatten beim Saisonauftakt so ihre Probleme. Insgesamt nahmen 17 Teams die Monte in Angriff, davon kämpften lediglich sechs um Punkte für die WRC2-WM-Wertung.

Auf dem Papier konnte man einen engen Kampf zwischen Skoda-Werkspilot Jan Kopecky und den M-Sport Piloten Teemu Suninen und Eric Camilli erwarten, doch die Chancen der beiden letzteren hatten sich schnell erledigt.

Nach der vierten Wertungsprüfung übernahm Kopecky die Führung und hatte bereits am Freitagabend einen Vorsprung von über acht Minuten. Beide M-Sport-Piloten mussten Ausflüge in die Botanik hinnehmen, Camilli verabschiedete sich nach einem erneuten Abflug auf der 11. WP endgültig aus dem Feld.

Nach seinem Ausritt konnte sich Teemu Suninen immerhin noch auf den dritten Rang der Gesamtwertung ins Ziel retten. An der Spitze konnte es Kopecky aber ruhig angehen lassen, der Tscheche fuhr ungefährdet zum Monte-Triumph.

„In den letzten Wertungsprüfungen war es wirklich schwierig, die volle Konzentration zu behalten und keine Fehler zu machen. Ich hatte nichts mehr zu gewinnen, aber so viel zu verlieren. Jetzt geht ein Traum für mich in Erfüllung, ich konnte hier endlich gewinnen. Mein Dank gilt meinem Beifahrer Pavel Dresler und außerdem dem ganzen Skoda-Team, das mir wieder ein so tolles Auto gegeben hat. Das einzigartige Design meines Skoda Fabia R5 in den Farben der tschechischen Trikolore hat mir das Glück gebracht, das man haben muss, um hier zu gewinnen“, freute sich ein überglücklicher Kopecký.

WRC2 Jan Kopecky Skoda Fabia
©ŠKODA

Rovanperä mit gutem Skoda-Debüt

Der finnische und erst 17 Jahre alte Rohdiamant Kalle Rovanperä konnte zwar mit Markenkollege Kopecky nicht mithalten, war am Ende aber der zweitschnellste R5-Fahrer. Rund 5 Minuten fehlten dem Youngster bei seinem Monte-Debüt.

„Ich bin hier angetreten, um zu lernen. Das war eine wirklich schwierige Rallye. Ich habe es sehr genossen, mit dem wirklich perfekten Skoda Fabia R5 hier zu fahren. In den Prüfungen des letzten Tages war ich wirklich vorsichtig, um dieses Resultat ins Ziel zu bringen“, so Kalle Rovanperä im Ziel.

Skoda Motorsport-Chef Michal Hrabánek war im Ziel in Monte Carlo überglücklich. „Nach seinem zweiten Platz im vergangenen Jahr hat Jan den Sieg diesmal wirklich mehr als verdient. Mit all seiner Routine und Speed war er diesmal unschlagbar! Kalles Leistung war unglaublich. Er hat alles, was einen künftigen Champion ausmacht. Er war nicht nur sehr schnell, sondern agierte auch unheimlich clever bei diesen wirklich schwierigen Bedingungen“, so Hrabánek.

Teemu Suninen MSport WRC2 Ford Fiesta
©M-Sport – Teemu Suninen

Sarrazin mit Überschlag

Skoda-Junior Ole Christian Veiby schied unterdessen am Samstag aus. Bei einem Dreher mit Leitplankenkontakt wurde der Fabia zu stark beschädigt, um die Fahrt fortzusetzen. Noch heftiger erwischte es Stéphane Sarrazin, der seinen Hyundai i20 R5 nach einem Überschlag zu einem Totalschaden machte.

Eine starke Leistung lieferte derweil der belgische WRC2-Privatier De Mevius ab. Der lag im Ziel eigentlich auf Rang 2 der WRC2-Wertung, bekam aber wegen einer zu leichten Batterie in seinem Peugeot 208 eine Zeitstrafe aufgebrummt und wurde letztlich nur als 4. gewertet. Rang 2 erbte ein anderer Privatier – Eddie Sciessere durfte sich mit seinem Citroen DS3 R5 über eine gelungene Rallye Monte Carlo freuen.

Auch in der WRC2 darf man bei der Rallye Schweden einen deutlich engeren Kampf um den Sieg erwarten, wann Monte-Sieger Kopecky allerdings wieder im Feld antritt, ist noch offen. Wahrscheinlich wird es die Rallye Korsika und da kann man ihn sicher wieder ganz vorne erwarten. In diesem Sinne, Keep Rallying!